3. Rennviertel

Folgende Teams fahren die Punkte nach 12h Renndauer ein:

Pro:
#72 SMP Racing
#999 Gruppe M
#4 Black Falcon
#54 Dinamic Motorsport
#34 Walkenhorst Motorsport

Silver-Cup:
#90 AKKA ASP
#78 Barwell Motorsport
#22 Jenson Team Rocket RJN
#19 Grasser Racing
#6 Black Falcon

Pro-AM:
#97 Oman Racing
#74 RAM Racing
#43 Strakka Racing
#93 Tempesta Racing
#16 Modena Motorsports

AM-Cup:
#77 Barwell Motorsport
#33 Rinaldi Racing
#29 Raton Racing
#444 HB Racing
#23 Tech 1 Racing


(c)
              GT-Eins.de

Diese Neutralisierung gibt uns Zeit aufzulisten welche Autos definitiv nicht mehr an der Hatz zweimal rund um die Uhr teilnehmen:

#109 Bentley (Motorschaden)
#59 Garage 59 Aston Martin (Aufhängungspunkt vorne)
#36 Walkenhorst BMW M6 GT3
#227 HubAuto Corsa (Unfall Ausgang "Speaker Corner")
#37 3Y Technology BMW M6 GT3 (Unfall Les Combes)
#31 Team Parker Bentley (Unfall Stavelot)
#762 R-Motorsport Aston Martin (Folgeschaden nach Kontakt)
#62 R-Motorsport Aston Martin (Unfall)
#55 Attempto Audi R8 LMS (Kein Vortrieb mehr)
#108 Bentley (Getriebeschaden)
#333 Rinaldi Racing (Folgeschaden nach Kontakt)
#91 Herberth Motorsport Porsche (Unfall Raidillion)
#52 AF Corse (Folgeschaden nach Reifenschaden)
#51 AF Corse (Unfall Blanchimont)
#00 GoodSmile Racing Mercedes AMG GT3 (Unfall Blanchimont)
#42 Schnitzer BMW M6 GT3 (Unfall Les Combes)
#555 FFF Racing (Unfall Fagnes)

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de


(c) GT-Eins.de

Beim BMW Team Schnitzer macht man sich während dessen erst gar nicht an den Versuch den M6 GT3 zu reparieren. Geknickt senken die Mechaniker die Köpfe.

Kurz nach Rennmitte kommen: #4 Black Falcon, #72 SMP zum verpflichtenden "Technical Pit Stop" an die Box. Dieser muss mindestens 5 Minuten von Pit In bis Pit Out dauern.

Abermals öffnet der Himmel so richtig seine Schleusen, erstes Opfer ist der #555 FFF Lamborghini, der in Fagnes Bekanntschaft mit den Reifenstapeln macht. Damit gibt es die nächste Full Course Yellow Phase. Diese wird mindestens 25 min andauern gibt die Rennleitung bekannt.

(c) GT-Eins.de

Nach gut 60 Minuten unter Neutralisation entscheidet sich die Rennleitung das Rennen mit der roten Flagge für mindestens eine Stunde zu unterbrechen. Grund hierfür ist der starke Regen, wodurch die Fahrzeuge mit extremem Aquaplaning zu kämpfen haben. Selbst auf der Kemmelgeraden sind nur noch 120km/h möglich und selbst das sei schon grenzwertig. Dazu geht die Sicht gegen Null durch die starke Gischt

Die Fahrzeuge reihen sich im 45°-Winkel in der Boxengasse auf, daran gearbeitet werden darf nicht, es gilt parc fermé. Die Uhr läuft während dessen natürlich weiter.

6:15 Uhr in der früh sieht man zum ersten Mal nach einer langen Nacht das Tageslicht ganz langsam zurückkommen. Der weiterhin heftige Regen hilft auch nicht gerade dabei.

Just gibt die Rennleitung bekannt das es vor 7:00 Uhr keinen Re-Start geben wird. Daher werfen wir einen kurzen Blick in die Klassen.

In der vermeintlichen Gesamtsiegerklasse führt der #63 Grasser Lamborghini von Engelhart/Ineichen/Bortolotti vor dem dem #34 Walkenhorst BMW M6 GT3 mit Krognes/Jensen/Catsburg. Auf P3 rangieren Bachler/Rizzoli/Ashkanani im Dinamic Motorsport Porsche.

Bester AM-Cup waren ist der #33 Rinaldi Racing Ferrari mit den Piloten Still/Lauck/Hook/Mattschull, ihnen folgt der #77 Barwell Lambo & auf P3 ist es die #188.

Im Silver-Cup liegt im Moment der #90 AKKA ASP AMG GT3 mit Bastian/Fraga/Boguslavsky vorne. Platz 2 und 3 belegen der #78 Barwell Lamborghini bzw. der Honda NSX vom Jenson Team Rocket RJN.

Bleibt noch die Pro-AM Klasse: hier liegt weiterhin der #97 Oman Racing Aston Martin in Führung gefolgt von dem Strakka Racing Mercedes #43 und P3 geht an den Modena Motorsports Porsche.

Update der Rennleitung: Kein Neustart vor 7:30 Uhr.

In einem einberufenen Team Manager Meeting wurde entschieden das es keinen Neustart vor 11:30 Uhr geben wird.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de


Visitor: 26674