presented by
3.Rennviertel

Der Sonnenaufgang am Ring ist auch nicht mehr das was er mal war. 5 1/2h Rennaction haben wir bislang gehabt  - und noch gibt es keine Anzeichen das der Regen aufhört. Zwar lauten einzelne Wetter-Vorhersage zwar das die Niederschläge gegen Mittag aufhören sollen. Allerdings lagen die Wetterfrösche mit dem Anfang der Schauerfront schon falsch.

Sollte es übrigens zu der unwahrscheinlichen Situation kommen das nicht wieder gestartet werden kann dann würde Aston Martin sich doch tatsächlich das erste Mal in die Siegerlisten der 24h eintragen können - und das im Jahr des 100-jährigen Bestehens. Wenn man doch nur wüsste wer dieses verdammt britische Wetter an diesem Wochenende bestellt hat....

Die Rennleitung geht jedenfalls davon aus das gestartet werden kann. "Im Augenblick hat der Nebel sich überall verzogen und abgesehen vom Regen könnte man fast schon wieder fahren. Wir haben bereits farbige Markierungen für die Teams zum Einordnen in die 3 Startgruppen für den Restart verteilt. Wir warten jetzt nur noch auf die Beurteilung wie das Wasser auf den Abschnitten der Nordschleife steht." äussert sich Rennleiter Walter Hornung gegen 5.30 Uhr.

Eine Stunde später kommt dann die Bestätigung: Startaufstellung gegen 7 Uhr  - Restart um 8 Uhr.

Die Startfahrer der Top-Fahrzeuge werden sein: Aston: Lamy, Manthey#18: Timo Bernhard, Manthey#50: Jörg Bergmeister, Marc VDS #25: Maxime Martin, #26: Bas Leinders, Schubert #20: Dirk Adorf. Phoenix#1: Fässler, WRT#29: Vanthoor.

Bernhard weis worauf er sich einlässt. "Ein bischen viel Wasser noch auf der Strecke, aber es ist wie es ist." Bergmeisters Kollege Richard Lietz erklärt: "Jörg hat den Stint bis zur roen Flagge gefahren, daher ist er mit den Bedingungen nun Bestens vertraut und fährt weiter. Es war absolut richtig das Rennen in der Nacht abzubrechen. Zum Glück haben wir als eines der ersten Top-Teams auf Regenreifen gewechselt - das hat uns viel Zeit gebracht. Nur der Aston war noch ein klein wenig besser"

(c) GT-Eins.de

Was sich gestern schon im Nassen prognostiziert hatte, lässt sich heute morgen im Restart erneut erleben. Maxime Martin #25 überholt in der ersten Kurve den Manthey Porsche und schafft es bishin zur Einfahrt Nordschleife die Führung zu übernehmen.

Bis zum Schwedenkreuz hat das Marc VDS Auto bereits einige Sekunden Vorsprung auf den Aston Martin #7 mit Pedro Lamy am Steuer. Die nächsten TV Bilder zeigen, dass Martin den Vorsprung stetig vergrößern kann. An Start und Ziel sind es nach einer Runde bereits 17s Vorsprung auf den Phoenix Audi #1 mit Marcel Fässler, der sich nach vorne schieben konnte. Dahinter liegt der Manthey RSR #18 vor dem zweiten Marc VDS BMW. Fünfter ist der Aston Martin, der als Verlierer der Startphase feststeht. Der Vorteil ist nach 3 gefahrenen Runden allerdings nicht mehr so groß. Die Konkurrenz kann die Zeiten der Marc VDS Mannschaft mitgehen. Es könnte sogar am Ende der Runde zu einer Doppelführung reichen.

Währendessen gibt es die ersten Unfälle. Die #48 ein Cup Porsche schlägt im Pflanzgarten ein und muss die Fahrt später auf der Döttinger Höhe mit Kühlerschaden aufgeben. Ein Audi TT #119 steht in der Kumho Kurve und springt nicht mehr an.

1 Stunde nach Wiederaufnahme des Rennbetriebes hat sich folgende Reihung eingestellt:

Platz Nr Auto Klasse Team Marke Runden
1 25 GT3 SP 9 BMW Sports Trophy Team Marc VDS BMW 39 Rd.
2 1 GT3 SP 9 G-Drive Racing by Phoenix Audi 26s
3 23 GT3 SP 9 ROWE Racing Mercedes 27s
4 26 GT3 SP 9 BMW Sports Trophy Team Marc VDS BMW 28s
5 9 GT3 SP 9 Black Falcon Mercedes 29s
6 18 GT3 SP 7 Manthey Racing Porsche 51s
7 29 GT3 SP 9 Belgian Audi Club Team WRT Audi 53s
8 44 GT3 SP 9 Falken Motorsports Porsche 56s
9 22 GT3 SP 9 ROWE Racing Mercedes 58s
10 20 GT3 SP 9 BMW Team Schubert BMW 60s
11 50 GT3 SP 9 Manthey Racing Porsche 64s
12 4 GT3 SP 9 Phoenix Racing Audi 65s
13 7 GT3 SP 9 Aston Martin Racing Aston Martin 72s
14 3 GT3 SP 9 G-Drive Racing by Phoenix Audi 101s
15 88   SP 7 HARIBO Racing Team Porsche 38 Rd.
16 17 GT3 SP 9 Farnbacher Racing Porsche 4s
17 8 GT3 SP 9 HARIBO Racing Team Porsche 24s
18 55   SP 7 Black Falcon Team TMD Friction Porsche 28s
19 40 GT3 SP 9 Pinta Team Manthey Porsche 29s
20 12   SP 7 Wochenspiegel Team Manthey Porsche 36s

(c) GT-Eins.de


Auch der dritt-plazierte VDS-BMW #26  von Bas Leinders hat ein Problem. Der Belgier ist im Berkwerk Opfer eines Unfalls eines vorausfahrenden Wagens geworden. Die Belgische Streitmacht reduziert sich auf nur noch einen Z4

Schubert kommt nach dem Einschlag an die Box, es sieht aber nach einem normalen Stopp aus.

Es läuft die 41 Rennrunde. Auch der WRT Audi #29 mit Vanthoor am Steuer schiebt sich im Nassen nach vorne. Position vier im Augenblick vor dem Manthey RSR mit der #18. Auf 6. liegt zum gleichen Zeitpunkt der Falken Porsche #44. Auf der Start / Ziel Geraden ist der Regen jetzt sehr schwach, es könnte sogar dort die nächsten Minuten aufhören zu regnen.

Nun schrumpft der Vorsprung auf den zweitplatzierten , den Rowe SLS mit der #23. Eine leichte Berührung gibt es zwischen dem Manthey Porsche #18 und dem zum Überholen ansetzenden #4 Audi. Doch nochmal gut gegangen!

 Die #125 dreht sich in der Eiskurve - und kann aufgrund der enge der Kurve und des Gefälles nicht weiterfahren. Ein Bergungsfahrzeug muss in Aktion treten.

(c) GT-Eins

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Teamchef Torsten Schubert ist zuversichtlich das trotz des Rückstands noch was für das verbleibende Fahrzeug geht: "Der Z4 ist konzeptionell für solche Bedingungen gemacht. Er ist ein sehr aerodynamisches Auto, das viel Abtrieb bei Regen in schnellen Kurven generieren kann. Lediglich in langsamen Ecken haben wir einen Traktionsnachteil. Nun sitzt erst mal Dirk Adorf auf dem Auto der solche Bedingungen bestens kennt. Danach werden Claudia und Jens (Klingmann) übernehmen."

GT-Corse-Teamchef Danny Pfeil freut sich über die Klassenführung in der SP8. "Das ist natürlich erst mal ein guter Stand - aber das Ziel ist schon irgendwann mit einem grossen Auto wieder zu kommen. Dieser Wagen ist das Vorjahreschassis von Alexander Matschull den wir am weitesten entwickelt haben. Daneben haben wir noch ein VLN-Auto das  Pierre Ehrets Chassis ist."

9 Stunden vor dem Rennende machen sich die Startgruppen nacheinander auf den Weg. Die Rote Flagge und die Einführungsrunde werden dabei formal als-SC-Phase gewertet. Das heisst die Wagen innerhalb der gleichen Runde dürfen auf die Führenden aufschliessen - der Gewinner dieser Regenphase ist dadurch das Schubert-Team das schlagartig 9 Minuten auf die Spitze gut macht.

(c) GT-Eins.de
(c) GT-Eins.de
(c) GT-Eins.de

Gerade als noch 8 Stunden zu gehen, kommt der 5.plazierte Bernd Schneider in der #9 dem Mercedes SLS der Black Falcon Mannschaft mit zuviel Speed am Ende der Start Geraden an. Den Einschlag kann Schneider gerade noch verhindern. Die Marshalls sind direkt vor Ort und ziehen den Wagen aus dem Kies. Auf Position zwei hat sich heimlich der Rowe SLS mit der #23 nach vorne geschoben. Im Brünnchen sehen die Fans derzeit den Aston Martin #62 des HRT Teams driften. Dort ist die Hinterachse beschädigt. Nur wenige Sekunden danach lehnt sich der 8.plazierte Rowe-SLS #22 von Klaus Graf auf dem Weg zum Schwedenkreuz in die Streckenbegrenzung. Auch der übrig gebliebene Schubert BMW mit Dirk Adorf am Steuer schlägt auf P9 liegend am Flugplatz in die Leitplanken ein, kann aber weiterfahren. "Ich bin einfach auf der Geraden aufgeschwommen" erklärt Adorf. 

(c) GT-Eins.de

In der SP10 hat sich 7h vor dem Rennende folgende Reihung ergeben:

Platz Nr Team Land Wagen Marke Runden
1 65 Nova Race Italien Ginetta GT4 G50 Ginetta 40
2 57 Bonk Motorsport Deutschland BMW M3 GT4 BMW 40
3 58 Bonk Motorsport Deutschland BMW M3 GT4 BMW 40
4 56 Prosport Performance Deutschland Porsche 997 GT4 Porsche 40
5 62 Hamburg Racing Team Deutschland Aston Martin Vantage GT4 Aston Martin 37
6 64 Cor Euser Racing Niederlande Lotus Evora GT4 Lotus 33
7 61 Team Bratke Deutschland Aston Martin Vantage Aston Martin 27
8 66 Nova Race Italien Ginetta GT4 G50 Ginetta 21
9 60 Team Mathol Racing
Deutschland Aston Martin Vantage V8 GT4 Aston Martin 4

(c) GT-Eins.de7 Stunden stehen noch auf der Uhr. Am #4-Phoenix-Audi wurde kurz geschraubt. Denn sowohl die #4 als auch die #29 sind auf Öl ausgerutscht. Die #29 von WRT  - der bis dato zweitbeste Audi - ist dagegen ein Totalschaden. Christopher Mies:"Das Rennen ist vorbei! Laurens ist auf Öl ausgerutscht und das Auto ist zu stark beschädigt. Schade, wir lagen aussichtsreich auf Platz 4! Thats Racing...."

Der führende Rowe SLS #23 kann die Spitzenposition nach den Boxenstopps festigen. Fast 1 Minute Vorsprung vor dem Marc VDS BMW #25. Dahinter schiebt sich der #9 SLS von Black Falcon auf die dritte Position. Mercedes stellt zur Zeit das schnellste Paket im Rennen. Der Ginetta mit der #66 ist dagegen wohl heftig an der Hedwigshöhe abgeflogen - das Ende für dieses Fahrzeug. Das Schwesterauto führt derzeit in der SP10.

Runde 49 und Bernd Schneider kommt in die Box. Sean Edwards übernimmt nun das Steuer.  Eine Runde später kommt der #23 Rowe SLS als Führender an die Box. Laut Wolfgang Drabiniok, der in der rollenden Sprecherkabine # 370 unterwegs ist, trocknet die Nordschleife an manchen Stellen ab. Zum gleichen Zeitpunkt gehen wir ins letzte Rennviertel. Der Stand im Gesamtklassement lautet wie folgt:

Platz Nr Auto Klasse Team Land Wagen Marke Runden
1 23 GT3 SP 9 ROWE Racing Deutschland Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Mercedes 50
2 25 GT3 SP 9 BMW Sports Trophy Team Marc VDS Belgien BMW Z4 GT3 BMW 60s
3 22 GT3 SP 9 ROWE Racing Deutschland Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Mercedes 141s
4 1 GT3 SP 9 G-Drive Racing by Phoenix Deutschland Audi R8 LMS ultra Audi 143s
5 44 GT3 SP 9 Falken Motorsports Deutschland Porsche 997 GT3 R Porsche 179s
6 18 GT3 SP 7 Manthey Racing Deutschland Porsche 911 GT3 RSR Porsche 189s
7 9 GT3 SP 9 Black Falcon Deutschland Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Mercedes 192s
8 50 GT3 SP 9 Manthey Racing Deutschland Porsche 911 GT3 R Porsche 221s
9 20 GT3 SP 9 BMW Team Schubert Deutschland BMW Z4 GT3 BMW 324s
10 7 GT3 SP 9 Aston Martin Racing Deutschland Aston Martin Vantage GT3 Aston Martin 367s
11 3 GT3 SP 9 G-Drive Racing by Phoenix Deutschland Audi R8 LMS ultra Audi 424s
12 4 GT3 SP 9 Phoenix Racing Deutschland Audi R8 LMS ultra Audi 49 Rd.
13 88   SP 7 HARIBO Racing Team Deutschland Porsche 911 GT3 Cup Porsche 60s
14 12   SP 7 Wochenspiegel Team Manthey Deutschland Porsche 911 GT3 RSR Porsche 72s
15 8 GT3 SP 9 HARIBO Racing Team Deutschland Porsche 911 GT3 R Porsche 132s


Seitenaufrufe: 82621