presented by
2. Qualisession Samstag

Pünktlich um 11:20 startet in wenigen Sekunden die zweite Qualifying Session für das 24h Rennen. Das Wetter zeigt sich heute von einer , für die Eifel, recht guten Seite. Es ist trocken aber noch ziemlich bewölkt. Die Zeiten, die beim Porsche Carrera Cup erzielt worden sind, lassen darauf schließen, dass die Nordschleife in einem guten Zustand ist.

Vorab die Info, Startnummer #103 ein Cup Porsche aus der SP7 ist nach einem Crash gestern Nacht nicht mehr mit von der Partie.

Ebenfalls haben wir die Fahrer der Top 3 Zeiten recherchiert. Für Schulze war es Michael Krumm, für Black Falcon Andreas Simonsen und für den Mamerow Audi war es Christian Mamerow persönlich.

(c) GT-Eins.de

Audi setzt sich an die Spitze. Der Mamerow Audi #2 fährt eine 8:25.083. Auch der Audi der WRT Truppe aus Belgien setzt sich weiter in der Spitzengruppe fest. Nach Platz 7. von gestern Abend kann man sich aktuell auf die 4.Position setzen.

Das vierte Fahrzeug , welches sich in die Reihen der 8:25er einreiht, ist der Aston Martin Vantage mit der Startnummer #7.
(c) GT-Eins.deDas zweistündige Qualifying geht in die letzten 40 Minuten. Die Teams, die schon für das Top 40 qualifiziert sind, fahren nicht auf schnelle Zeiten. WRT hingegen , verbessert noch einmal die Bestzeit auf eine 8:24.034 - nur noch 7s von der Polezeit von Uwe Alzen aus dem Top 40 Qualifying im letzten Jahr entfernt.

Gut 19 Minuten vor dem Ende der 3.Session schiebt sich erneut die #10 des Black Falcon Teams an die Spitze. 8:23.181. Das Team kann damit eine wirklich starke Leistung an den ersten beiden Tagen hier am Ring verbuchen.

(c) GT-Eins.de(c) GT-Eins.de
Im Vorfeld des Top 40 Qualifying einige Infos zu weiteren Fahrzeugen. Der Timbuli Porsche #35 verunfallte in der Fuchsröhre, nachdem er einem langsamen Seat ausweichen musste. Das Fahrzeug wird nicht mehr aufgebaut, da man sich auf das andere Fahrzeug konzentrieren möchte. Die #60 von Mathol Racing hatte einen defekten Getriebesensor. 

Folgende Fahrzeuge werden nach dem Top 40 um fünf Positionen zurückversetzt. Die #9  Black Falcon Mercedes SLS, die #15 Audi Race Experience und der Polesetter aus dem letzten Jahr #19 Schubert BMW Z4 mit Uwe Alzen.

Das 24h Classic ist soeben zuende gegangen und die Boliden, die nun in die Pole Hatz gehen, stellen sich langsam in der Boxengasse auf.

Nun wird es eine Runde auf dem Grand Prix Kurs geben ,danach eine Aufstellung auf der Start Ziel Gerade, wovon dann die Fahrzeuge in einem 10 sekündigen Abstand auf die Reise geschickt werden.

Lediglich der Dörr Waagn kann sein Position innerhalb des Grids nicht einnehmen und wird al Letzter aus der Boxengasse hinterherstarten müssen. Als erster startet Jochen Krumbach in das Top-40 Quali, dahinter Pedro Lamy und Pillip Frommenwiler.

Ausgangs Ahrenberg schlägt Pilot Overhaus im Walkenhorst BMW ein und dreht sich. Er kann aber weiterfahren. Aston Pilot Lamy überholt Krumbach schon in der Aufwärmrunde und geht als erster in die gezeitete Runde. Dieser kann dann auch mit einer 8:21.748 eine richtig schnelle Runde abliefern. Marcel Fässler ist kurz darauf um 0,5 Sekunden schneller , bis Frank Stippler mit einer 8:19.864 zeigt , was heute möglich ist. Der Dörr McLaren steuert nach seiner EInführungsrunde die Box an, dort hatte aufgrund eines nicht festgezogenen Vorderrades bereits im Vorfeld des Grids , Probleme gegeben.
(c) GT-Eins.de

Chris Mamerow schafft es dann in seiner ersten Runde , die Zeit von Stippler zu unterbieten.  Uwe Alzen kommt in seiner Runde auf eine 8:21.036 und wird kurze Zeit später von seinem Markenkollegen Maxime Martin unterboten. Die Kameras sind in der zweiten Runde schon früh auf dem Aston Martin Vantage von Lamy. Dieser kann mit einer 8:18.362 nicht nur die Bestzeit toppen, sondern auch die Uwe Alzen Rekordzeit aus dem letzten Jahre egalisieren.

Aber es folgen noch die Fahrzeuge , die auch in der ersten Runde schneller waren. Frank Stippler auf der #4 von Phoenix Racing gelingt eine neue Wahnsinsszeit auf dem Nürburgring. Die Uhr bleibt bei 8:17.212 stehen. Noch einmal 1,150 Sekunden schneller . Es bleibt aber nur kurz Zeit zum durchatmen. Chris Mamerow, der auch in der ersten Runde sehr schnell gewesen ist, hängt hinter dem Rowe SLS mit der #125 fest. Dieser Kampf geht mehrere Kilometer lang. Nebeneinander geht es an der Antoniusbuche vorbei, bis Mamerow den Audi hinter den Mercedes in die Hohenrheinschikane lenkt. Zum Glück, denn ansonsten hätte es sicherlich einen Kontakt zwischen den beiden Wagen gegeben. Somit wird Mamerow aber eine schnellere Runde verwehrt , was er im nachhinein auf der Pressekonferenz bestätigt.

Er möchte sich allerdings mit dieser Situation jetzt abfinden und lieber auf den morgigen Tag schauen. Das Auto ist Top auf das erwartete Regenwetter vorbereitet. Frank Stippler fügt hinzu, die Quali war nur ein kleiner Schritt und eigentlich bedeutungslos für das Rennen, allerdings ist es schon sehr schön einmal eine freie Runde auf der Nordschleife zu haben. Beide Audi Piloten loben indess die Leistung der Aston Martin Truppe um Pedro Lamy, der das Fahrzeug auf die zweite Startposition gestellt hat. Pedro Lamy ist jedoch noch nicht 100%ig von der Regenabstimmung seines Fahrzeugs überzeugt. "Daran müssen wir unbedingt noch arbeiten", sagt er , dennoch erfreut über die Klasse Leistung.

Morgen wird sich also zeigen , ob jedes Team seine Karten schon auf den Tisch gelegt hat. Das Wetter wird sicherlich eine große Rolle spielen.



(c) GT-Eins.de

Zwei Schäden gibt es noch vor den ersten Zeiten zu vermelden. Der Wochenspiegel RSR rollt langsam mit einem Reifenschaden zurück in die Box und der Farnbacher Porsche steht mit einem Defekt in Aremberg. Die erste freie , gezeitete Runde der Teams bringt sofort eine Zeitenverbesserung. Dennoch bleibt die #10, der Black Falcon SLS an der Spitze. 8:26.993.

(c) GT-Eins.de

Einige Teams waren kurz vor Schluss auf einer schnellen Runde, allerdings wurde von der Rennleitung etwa 1 Minute vor Schluss mit einer roten Flagge abgebrochen.  Grund ist wohl ein Unfall in Breidscheid : Toyota-Pilot Iida kam gegen 12.58 Uhr im Bereich Breidscheid von der Fahrbahn ab und krachte in die Betonmauer. Die Rettungskräfte waren schnell vor Ort und der Fahrer konnte geborgen werden. Zur Sicherheit wurde Iida in ein Krankenhaus eingeliefert.

Weiter geht es also dann mit dem Top 40 Qualifying , wo dann die Pole Zeit herausgefahren wird. Bei der Lotterie für das Top-40-Quali wird dabei die folgende Startreihenfolge gezogen:

Platz Nr Auto Marke Team Wagen Fahrer
1 12   SP 7 Wochenspiegel Team Manthey Porsche 911 GT3 RSR Krummbach
2 7 GT3 SP 9 Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GT3 Lamy
3 17 GT3 SP 9 Farnbacher Racing Porsche 997 GT3 R Frommenwiler
4 40   SP 9 Pinta Team Manthey Porsche 911 GT3 R R.Renauer
5 15 GT3 SP 9 Audi race experience Audi R8 LMS ultra Yoong
6 1 GT3 SP 9 G-Drive Racing by Phoenix Audi R8 LMS ultra Fässler
7 4 GT3 SP 9 Phoenix Racing Audi R8 LMS ultra Stippler
8 11 GT3 SP 9 Frikadelli Racing Porsche 997 GT3 R Huisman
9 8 GT3 SP 9 HARIBO Racing Team Porsche 911 GT3 R Westbrook
10 63 GT3 SP 9 Black Falcon Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Keilwitz
11 69 GT3 SP 9 Dörr Motorsport McLaren MP4-12C GT3 Adams
12 3 GT3 SP 9 G-Drive Racing by Phoenix Audi R8 LMS ultra Biela
13 29 GT3 SP 9 Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS ultra Sandström
14 10 GT3 SP 9 Black Falcon Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Simonsen
15 125 GT3 SP 9 Rowe Racing Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Hartung
16 20 GT3 SP 9 BMW Team Schubert BMW Z4 GT3 Klingmann
17 2 GT3 SP 9 Prosperia-C. Abt Team Mamerow Audi R8 LMS ultra Mamerow
18 123 GT3 SP 9 Schulze Motorsport Nissan GT-R nismo GT3 T. Schulze
19 14 GT3 SP 9 Audi race experience Audi R8 LMS ultra Werner
20 36   SP 7 Kremer Racing Porsche Kaufmann
21 24 GT3 SP 9 Walkenhorst-Motorsport powered by Dunlop BMW Z4 GT3 Overhaus
22 16 GT3 SP 9 Twin Busch Racing Audi R8 LMS Busch
23 50 GT3 SP 9 Manthey Racing Porsche 911 GT3 R Lietz
24 28   SP 9 Manthey Racing Porsche 911 GT3 R Klohs
25 9 GT3 SP 9 Black Falcon Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Edwards
26 88   SP 7 HARIBO Racing Team Porsche 911 GT3 Cup Farnbacher
27 19 GT3 SP 9 BMW Team Schubert BMW Z4 GT3 Alzen
28 27   SP 9 De Lorenzi Racing Porsche 997 GT3 Cup S Stubber
29 22 GT3 SP 9 ROWE Racing Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Seyffarth
30 26 GT3 SP 9 BMW Sports Trophy Team Marc VDS BMW Z4 Göransson
31 44 GT3 SP 9 Falken Motorsports Porsche 997 GT3 R Ragginger
32 79   SP 8 Gazoo Racing Lexus LFA Oshima
33 21 GT3 SP 9 ROWE Racing Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Rehfeld
34 23 GT3 SP 9 ROWE Racing Mercedes- Benz SLS AMG GT3 Arnold
35 18 GT3 SP 7 Manthey Racing Porsche 911 GT3 RSR Bernhard
36 25 GT3 SP 9 BMW Sports Trophy Team Marc VDS BMW Z4 GT3 Martin
37 76   SP 8 GT Corse Ferrari F 458 Götz
38 45 GT3 SP 9 Timbuli Racing Porsche 997 GT3 R Seefried
39 55   SP 7 Black Falcon Team TMD Friction Porsche 911 GT3 Cup Jahn

(c) GT-Eins.de(c) GT-Eins.de


Seitenaufrufe: 82617