Letztes Rennviertel

Nach dem Rowe Stopp 5 Minuten nach der 18h-Marke liegen die beiden Audis erstmal für 20 Minuten in Führung. Riccardo Feller im Tresor Sport Orange Audi holt sich die Spitze von Scherer Pilot Luca Engstler.

Der Rowe BMW hat sich in seinem alternativen Stint noch mal 20s Vorsprung gegenüber den Audis herausgefahren. Längere Stopps werden nun für den #4 Crowdstrike by Riley AMG, bei dem ein Radgeschwindigkeits-Sensor an der Achse gewechselt werden musste, den #55 Dinamic Porsche von Christopher Zöchling und den #23 EBM-Porsche (Reparatur eines Kontaktschadens) notiert. Der Dinamic Porsche wird wenig später vom Rennen zurückgezogen,  nachdem sich bereits gestern nach einem Kontakt der Unterboden gelöst hat und sich der Schaden über  Nacht verschlimmert hat.

Beim Lamborghini Huracán #60 von Vincenzo Sospiri Racing gibt  das Getriebe den Geist auf und man meldet das Fahrzeug als Ausfall.

(c)
GT-Eins.de

Noch 4:45h zu fahren und es wird ruppig. Zunächst bekommt Yelloly in Pif-Paf seitlich einen Treffer, als sich eine Lücke im Überrundungsverkehr schließt, dann quetscht sich Shwartzman in La Source an Kelvin van der Linde vorbei - unnötig angesichts 11 Runden Rückstand.

Tresor Orange 1 #99 dreht sich mit defekter, linker Hinterradaufhängung und Reifenschaden in der Bus-Stop, Alex Aka kann das Fahrzeug jedoch zurück zur Box bringen. Offenbar eine Folge eines Kontakts in der Nacht. Dadurch geht die Führung im Silver-Cup an den GRT-Lamborghini über.

(c)
GT-Eins.de

(c)
GT-Eins.de

Wir schauen 5 Stunden vor dem Rennende noch mal in den Stand der Silber-Wertung:

Platz Nr Marke Klasse Team Land Abstand
19 99 Audi SIL Tresor Orange1 Deutschland 413 Rd.
21 12 Audi SIL Comtoyou Racing Belgien 47s
22 85 Lamborghini SIL GRT - Grasser Racing Team �sterreich 48s
35 56 Porsche SIL Dinamic GT Huber Racing Italien 409 Rd.
36 26 Audi SIL Sainteloc Junior Team Frankreich 46s
43 33 Aston
Martin SIL Bullitt Racing Spanien 400 Rd.
44 90 Mercedes SIL Madpanda Motorsport Spanien 399 Rd.
48 60 Lamborghini SIL VSR Italien 393 Rd.
62 58 Lamborghini SIL GRT -Grasser Racing Team �sterreich 189 Rd.
63 10 Audi SIL Boutsen VDS Belgien 186 Rd.

(c) GT-Eins.de

Nicky Raeder erklärt, dass man eine weitere Strafe wegen Track Limits erhalten hat. Ohne ein zusätzliches Safetycar sieht man keine Chancen noch um ein Podium fahren zu können.  Übrigens rechnet man schon seit Beginn des Rennens rückwärts, so dass sich die Stintlängen am Ende ausgehen. Eine clevere Software hilft dabei natürlich.

4:08h vor Ende: der Walkenhorst BMW # 35 stoppt in Ausgang Stavelot, damit steht die 11. FCY an . Dies nutzt die gesamte Spitzengruppe zum Stop, nur muss (oder darf?) Nick Yelloly bedingt durch die Track-Position ca. 2min später an die Box. SchererPHX entscheidet sich für ein Short Refuel.


(c)
GT-EinsRestart nach 22 Minuten. Marco Wittmann im Rowe BMW führt. 9 Autos sind in der Führungsrunde übrig geblieben. Hinter den beiden Audi von Tresor-Orange und Scherer folgen die beiden Porsche von Manthey und Rutronik, Rossis WRT-BMW, Mapelli im K-Pax-Lambo, der Al-Manar HRT-AMG, und der Cometoyou Audi. Ferrari und McLaren sind vorerst raus aus dem Lostopf um den Gesamtsieger.

Ausgerechnet jetzt verzeichnet auch der K-PAX-Lambo einen längeren Service-Stop wegen eines elektrischen Problems am Anlasser.  Der EBM-Porsche steht wieder in der Box. Und das Tresor Sport Team hat den Wagen aus der Silver-Wertung mittlerweile als Ausfall abgemeldet.

Zur 21h-Marke läuft gerade die vorletzte Runde der Boxenstopps. Der Akkodis ASP AMG stoppt zuerst - und der #777 Al Manar HRT-AMG als letzter.

(c) GT-Eins.de

Ein BMW, und je 2 AMG, Porsche und Audi kämpfen noch um den Gesamtsieg bei der 75. Ausgabe des Ardennenklassikers. Im Hintergrund lauern je ein weiterer BMW und Audi auf ihre Chancen. Der #51 Ferrari ist derweil vor mehr als 10 Minuten rückwärts in seine Box hineingeschoben worden. der Wagen hatte bereits zuvor mit vielen Schwierigkeiten (Benzinpumpe / Elektronik) zu kämpfen und steht nun auf der Kippe.

In der Gold- und Bronze-Wertung entscheidet es sich zwischen den 3 nebenstehend erwähnten Teams.  Um den Sieg in der Silber-Wertung duellieren sich der verbliebene GRT-Lambo und der unmittelbar dahinter fahrende #12 Comtoyou Audi. Gottfried Grasser gesteht, dass die symphatishe Crew aus Knittelfeld noch nie (!) einen Klassensieg in Spa einfahren konnte.
Und die Pro-Am Wertung wird zwischen dem Sun-Energy AMG #75, dem Car Collection Porsche und dem CSA Racing Audi ausgewürfelt.

Mit Wittmann, Marciello, Nicki Thiim und Laurens Vanthoor kämpfen 130 Minuten vor dem Rennende 4 ausgewiesene Meister ihres fachs um die Loorbeeren. Aber auch Mattia Drudi im Tresor-Audi und Laurin Heinrich im Rutronik-Porsche haben mit gerade mal 35s Rückstand noch Aussenseiter-Chancen.

(c)GT-Eins.de

2 Stunden vor dem Rennende schauen wir ein letztes Mal in die Bronze-Wertung:

Platz Nr Marke Klasse Team Land Abstand
13 911 Porsche BRN Pure Rxcing Litauen 485 Rd.
14 20 Porsche BRN Huber Motorsport Deutschland 19s
20 93 McLaren BRN Sky Tempesta Racing Gross-Britannien 484 Rd.
21 44 Porsche BRN CLRT Frankreich 77s
22 79 Mercedes BRN Haupt Racing Team Deutschland 483 Rd.
24 188 McLaren BRN Garage 59 Gross-Britannien 482 Rd.
25 91 Porsche BRN Herberth Motorsport Deutschland 2s
27 31 BMW BRN Team WRT Belgien 481 Rd.
28 52 Ferrari BRN AF Corse Italien 10s
29 66 Audi BRN Tresor Attempto Racing Deutschland 480 Rd.
34 3 Mercedes BRN GetSpeed Deutschland 478 Rd.
36 62 Porsche BRN Team Parker Racing Gross-Britannien 477 Rd.
42 50 Ferrari BRN AF Corse Italien 464 Rd.
45 35 BMW BRN Walkenhorst Motorsport Deutschland 432 Rd.
47 23 Porsche BRN Grove Racing Australien 424 Rd.
48 55 Porsche BRN Dinamic GT Huber Racing Italien 396 Rd.
50 89 Mercedes BRN Akkodis ASP Team Frankreich 353 Rd.
55 8 Lamborghini BRN AGS Events Frankreich 272 Rd.
60 81 Mercedes BRN Theeba Motorsport (SAU) 201 Rd.
68 83 Lamborghini BRN Iron Dames Italien 152 Rd.

(c) GT-Eins.de

(c)
GT-Eins.de

Luca Stolz in der #777 scheint sogar Marco Wittmann ein wenig aufzuhalten während Markenkollege Marciello von hinten her den Vorsprung des BMW zu verkürzen versucht. 2 Stunden und 45 Minuten vor dem Ende sieht es boxenstoppbereinigt  wie folgt aus:

Platz Nr Marke Klasse Team Land Abstand
1 98 BMW PRO Rowe Racing Deutschland 469 Rd.
2 777 Mercedes PRO Mercedes-AMG Team Al Manar Oman 8s
3 88 Mercedes PRO Akkodis ASP Team Frankreich 10s
4 17 Audi PRO Scherer Sport PHX Deutschland 11s
5 92 Porsche PRO Manthey EMA Deutschland 16s
6 40 Audi PRO Audi Sport Tresor Orange1 Deutschland 20s
7 96 Porsche PRO Rutronik Racing Deutschland 20s
8 46 BMW PRO Team WRT Belgien 44s
9 11 Audi PRO Comtoyou Racing Belgien 46s
10 5 McLaren GOLD Optimum Motorsport Gross-Britannien 468 Rd.
11 71 Ferrari PRO AF Corse-Francorchamps Motors Italien 15s
12 20 Porsche BRN Huber Motorsport Deutschland 36s
13 54 Porsche PRO Dinamic GT Huber Racing Italien 53s
14 21 Audi GOLD Comtoyou Racing Belgien 62s
15 30 BMW GOLD Team WRT Belgien 94s
16 911 Porsche BRN Pure Rxcing Litauen 95s
17 93 McLaren BRN Sky Tempesta Racing Gross-Britannien 103s
18 25 Audi PRO Sainteloc Junior Team Frankreich 467 Rd.
19 44 Porsche BRN CLRT Frankreich 25s
20 85 Lamborghini SIL GRT - Grasser Racing Team �sterreich 27s

Bei der #51 von AF-Corse versagt wieder die Benzinpumpe, der 296 GT3 steht mittlerweile über eine Stunde in der Box. Und auch am Ferrari 296 GT3 mit der #50 stellen sich Probleme mit der Benzinpumpe ein.

(c)
GT-Eins.de

90min vor Ende führt Philipp Eng im Rowe-BMW mit gut 20 Sekunden Vorsprung auf Jules Gounon und Nicki Thiim, die im Zehntelabstand um den Kurs fliegen. Ebenfalls berechtigte Hoffnungen können Sich Estre, Heinrich und Feller machen - das sind auch die Fahrzeuge, deren Stintlängen bis auf ein paar Minuten identisch sind, so dass ein weiterer Stopp reichen wird.

Derweil geht es für Philip Ellis im Winward AMG #57 rückwärts in die Garage.

Etwas über 65min vor Schluss entschließt sich AKKODIS ASP als erstes zum Boxenstop und holt Gounon hinein. Die Stintlänge zählt erst ab Boxenausfahrt, so dass alles im grünen Bereich ist.

Als nächstes kommen Heinrich (Rutronik) und Feller (Orange1) zum Stopp. Heinrich übergibt dabei an Thomas Preining. Danach sind es Estre und Thiim, während Eng noch Luft für eine weitere Runde hat. Thiim schafft es beinahe im Fernduell an Gounon vorbei, doch der Mercedes Pilot kann sich mit dem Schwung aus Eau Rouge behaupten. Währenddessen steht Eng bei der Rowe-Crew für seinen letzten Stopp. Somit ist die alte Reihenfolge wieder hergestellt, zumindest wenn Maxime Martin und Fred Vervisch, die auf einer anderen Strategie sind, auch zum Stop abgebogen sind.

Kurz vor Schluss noch einige Updates aus den Garagen. Bei Herberth Motorsport hat sich ebenfalls der Unterboden nach Kontakt mit einem Ferrari gelöst. Offenbar ist der 992 GT3 hier etwas ungünstig konstruiert. Man verliert 4 Runden und übergibt die Führung in der Bronze-Wertung an die Huber-Motorsport Mannschaft. 

Beim Versuch Nicki Thiim im Scherer Audi den 3. Platz abzujagen legt Kevin Estre den Manthey Grello fast in den Kies ab. Er muss zurückstecken und sich erst mal die Reifen wieder sauber fahren. In der folgerunde räbert dann Thiim an selber Stelle durch den Kies.   In den letzten 30min wird auch das Fahrzeug von Grove Racing wieder auf die Bahn geschickt. Vorne schickt sich BMW an weitere Spa-Geschichte zu schreiben.

Mit dem Sieg des Rowe Racing BMW M4 GT3 durch Phillip Eng, Marco Wittmann und Nicholas Yelloly erringt BMW den 25.ten Herstellersieg beim Langstreckenklassiker in den Ardennen. Das bedeutet das bei der 75. Ausgabe BMW für sich in Anspruch nehmen kann ein Drittel aller Ausgaben des Klassikers gewonnen zu haben!

(c) GT-EinsPhilipp Eng erringt nach  2018 (mit Walkenhorst) und 2016 (ebenfalls mit Rowe) seinen dritten 24h von Spa Sieg. Mit dem 11s dahinter einlaufenden Akkodis ASP Mercedes AMG GT3 von Jules Gounon, Raffaele Marciello und Timur Boguslavsky stiegen zumindest 2 der Vorjahressieger (Gounon und "Lello") mit aus das Podium. Das Podium komplettiert der Scherer Sport PHX Audi R8 GT3 evo IIvon Nicki Thiim, Kelvin van der Linde und Luca Engstler. Damit stehen 3 verschiedene Marken auf dem Podium der 75.ten  Ausgabe des Klasssikers

in der Gold-Klasse ist der auf Platz 10 einlaufende #5 Optimum Motorsport McLaren 720S GT3 evo von  Sam De Haan, Dean MacDonald, Tom Gamble und Charles Fagg erfolgreich. Das britische Quartett setzt sich gegen die Crews des Teams WRT (#30 BMW von Jean Baptiste Simmenauer , Calan Williams und Niklas Krütten) und Comtoyou-Racing (#21 Audi von Max Hofer, Nicolas Baert und  Maxime Soulet) durch

In der Bronce-Klasse gewinnt der von der Pole gestartete Huber Motorsport Porsche von Tim Heinemann, Matteo Cairoli, Jannes Fittje und Antares Au die neu gestaltete Privatiersklasse.  Sehr eng wird es in der Entscheidung um Platz 2, bei der sich die Crew des Pure Rxcing Porsches #911 (Malykhin, Sturm, Seefried, Bachler) mit gerade mal 4,7s Vorsprung vor dem Sky-Tempesta McLaren durchsetzen kann. 

in der Silber-Wertung geling dem Grasser Racing Trio Glenn van Berlo, Benjamin Hites und Clemens Schmid der erste nennenswerte Erfolg der österreichischen Lamborghini Mannschaft in ihrer Spa Geschichte. Man kann sich um knappe 15s vor dem Comtoyou Audi #12 (Dejonghe/Hutchinson/Legeret/Hezemans) und 4 Runden vor dem Sainteloc Junior Audi #26 (Demoustier / Evarard / Doquin / Bastard) über die Ziellinie retten.

In der Pro-Am-Klasse gewinnt nach dem schweren Unfall im Qualifying nun doch das das SunEnergy1-AMG-Quartett Chaz Mostert, Martin Konrad, Nicky Catsburg und Adam Osieka, der kurzfristig für den verletzten Kenny Habul eingesprungen war. Für Catsburg ist es nach dem  Gesamtsieg bei den 24h am Nürburgring und dem Klassensieg bei den 24h in Le Mans die kleine "Triple Crown" der grossen 24h-Rennen. In einem jahr bei allen 3 Klassikern erfolgreich gewesen zu sein dürfte nicht vielen Piloten gelingen. Die Plätze 2 und 3 gehen hier an die Crews von CarCollection (Menzel, Leutwiler, Jacoma, Fontana) und CSA Racing (Creed, Glorieux, Rougier)


Visitor: 4795