präsentiert von
Rennsportkasko
Start und erstes Rennviertel


Nach Bilsteindem derzeitigen Stand werden wir mit 147 Autos in das Rennen in diesem Jahr starten: Der Walkenhorst BMW #101, der #89 Audi TT und der Black Falcon Porsche #64 sind nach Unfällen vom Rennen zurückgezogen worden. Dafür ist die Sorg-Cayman-Mannschaft mit einem neuen Motor schon im Warm-up wieder mit dabei.

Wir müssen auch eine Reifenmarke weniger verzeichnen: Das Nexen-Cayman-Team hat die chinesischen Reifen ausprobiert und wieder einmal für nicht 24h-tauglich befunden. Fürs Rennen sattelt man auf Michelinreifen um bei denen die Aufkleber pflichtschuldig für den Sponsor abgekratzt werden.

Konrad Motorsport bekommt alle Zeiten aus dem Qualifying gestrichen, da man nicht konform mit den vorgeschriebenen Restriktoren war. Gleichzeitig bekommt die Mannschaft noch die BoP-Keule zu spüren. Der Restriktor am Huracan wird um 4mm eingeschnürt.

A propos BoP: GridLaut aktueller Anpassung dürfen die Audi nach dem Top-30 10 kg ausladen. BMW bekommt an den M6 10mBar mehr Ladedruck zugestanden. Der Glickenhaus darf 15 kg ausladen und bekommt 0,4mm grössere Restriktoren.

Im Vorfeld des Rennens wird veröffentlicht das Manta- und KTM-Pilot Volker Strycek sein 41´tes Rennen absolviert. Leutheuser-Pilot Michael Hess geht sein 30´tes Rennen an und Jürgen Nett auf dem #175 Prosport TCR-Audi absolviert sein 28´tes 24h-Rennen. 571 Fahrer gehen in diesem Jahr an den Start. 105 von ihnen starten zum ersten Mal beim Ringklassiker.

Einer der Novizen ist Phoenix GT4-Pilot Max Hofer. "Ich bin in der VLN schon zur Vorbereitung einige Rennen auf einem Prosport V5-Cayman gefahren. Der GT4 ist natürlich noch einmal 40s schneller. Aber für mich ist das die 24h-Premiere. Mein bisher längstes Rennen war das 6h Rennen hier im letzten Jahr."

Z4-Pilot Peter Posavac hat das Top-30 Qualifying genossen. "Um schnelle Zeiten konnten wir dort nicht mehr mitfahren. Aber im Rennen sollte vielleicht noch was nach vorne gehen.  Ein Top-10-Platz wäre am Ende traumhaft!"

Um 15.11 Uhr geht das Feld in die Einführungsrunde.
Start

Start! Manthey-Startfahrer Kevin Estre bremtst das Feld auf Schritttempo ein bevor er aufs Gas tritt, Dirk Werner im Falken Porsche hängt sich an das Heck des Manthey.-Porsche der sich aber im Castrol-Z durchsetzen kann. Maro Engel kann dahinter P3 vom Frikadelli-911´er erobern bevor es auf die Nordschleife geht. Einer der SP8-Aston, die #40, würgt den Wagen in der Tiergartenschikane im Stau hinter Estre ab, kann aber mit einer 1min Verspätung ins Rennen starten. 

Estre kommt mit 4,7s Vorsprung aus der ersten Runde zurück. Dahinter legt sich Maro Engel den zweitplazierten Dirk Werner zurecht Marco Seefreid liegt auf P4 dahinter hat sich patrick Pilet den Aston von Maxime Martin geschnappt. Doch pilet kommt nach der Runde auf der GP-Strecke rein und lässt einen schleichenden Plattfuss aufgrund eines Frendkörpers im Reifen beheben. Nach einem kurzen Stopp, der aber 2 Minuten zeitverlust entspricht geht er wieder ins Rennen. Konrad-Pilot Christopher Brück hat schon 20 Positionen vom Ende des Feldes der ersten Startgruppe gut gemacht. Der #75 AMG GT4 kommt auch nach der ersten Runde in die Box.

(c) GT-Eins.de

Der #69 Dörr-Lambo kommt mit einem Antriebswellenschaden an die Box. In Runde 6 stoppen die HTP-mamba #48, der #5 AMG, der #8 Audi, der #30 Porsche , der #33 Falken-BMW, der #24 Mücke-Audi und der Konrad-Lambo.

Das Gros der Konkurrenz kommt in Runde 7 rein: die #911, #44, #4, #31, #007, #99, #12, #22, #705, #17, #16, #15, #2 #11 und #100 kommen rein. Die #912 fährt weiter, liegt aber nach wie vor weit zurück.

In der Folge legt die Audi Crew zu und überholt trotz anhaltender Beschwerden über die BoP von Christopher Mies mit dem ä#1 land-Wagen und dem ##24 Mücke-wagen den Falken-BMW.

in Runde 8  verzeichnen wir den folgenden Stand an der Spitze.

Platz Nr Auto Team Land Marke Runden
1 98 GT3 Rowe Racing Deutschland BMW 8 Rd.
2 6 GT3 Black Falcon Deutschland Mercedes 18s
3 912 GT3 Manthey Racing Deutschland Porsche 28s
4 47 GT3 Mercedes-AMG Team Mann Filter Deutschland Mercedes 42s
5 911 GT3 Manthey Racing Deutschland Porsche 46s
6 102 GT3 Walkenhorst Motorsport Deutschland BMW 54s
7 1 GT3 Audi Sport Team Land Deutschland Audi 57s
8 25 GT3 Team BWT Mücke Motorsport Deutschland Audi 58s
9 44 GT3 Falken Motorsports Deutschland Porsche 58s
10 3 GT3 Audi Sport Team Phoenix Deutschland Audi 59s
11 4 GT3 Mercedes-AMG Team Black Falcon Deutschland Mercedes 59s
12 48 GT3 Mercedes-AMG Team Mann Filter Deutschland Mercedes 66s
13 5 GT3 Mercedes-AMG Team Black Falcon Deutschland Mercedes 68s
14 8 GT3 Audi Sport Team WRT Belgien Audi 77s
15 30 GT3 Frikadelli Racing Team Deutschland Porsche 88s

In Runde 12 kommen die beiden BMW von Edwards (#98) und Krognes (#102) nach 8-Runden-Stints an die Box.  Der SP-X -Renault absolviert einen 7-Runden sStint und kommt ebenfalls rein.  Der #124 opel calibra  löst ausgangs hatzenbach nach einem Unfall eine CODE 60 aus. Der #102 Walkenhorst BMW kommt nach einer Runde auf der GP-Strecke noch mal rein und wird getaped.

In Runde 13 gibts die Boxenstopps der #47, #1, #3 und #25   - alle regulär nach 8 Runden - und des #4 Black Falcon AMG der nach nur 6 Runden rein kommt. Der Mathol-Cayman #136 bekommt eine  Stop& Go wegen Überschritung der Speedlimits verhangen. An der Hohen Acht strandet ein Cayman nach einem Unfall.

Im Pflanzgarten verunfallt der #31 Frikadelli-Porsche von Norbert Siedler mit dem #147 Hofor-BMW Siedler schlägt mit dem Heck in die Leitschienen ein, kann aber an die Box zurückkehren, wo man seinen Auspuff wieder mit einer Brechstange aufhebeln muss. Siedler muss nach 7 runden vorzeitig in die Box. Die #5, #8, #30, #24 und #10 kommen regulär nach 8 Runden rein.

(c) GT-Eins.de
Direkt in Runde 18 kommt Piana an die Box. Damit führt wieder der #98 BMW den nach wie vor Nicky Catsburg pilotiert.

Um P2 kämpft kurz Dominik Baumann im #47 HTP-AMG mit dem Manthey-porsche. Doch dann muss er in der 19.ten Runde wegen einem Problem mit dem Boxenfunk vorzeitig reinkommen.

In Runde 20 ist der Konrad-Lamborghini mit einem Getriebeproblem unterwegs. Der #173 Lubner Motorsport Opel verunfallt ausgangs des  Bellof-S und verliert ein Rad. Ein Unfall wird zudem vom #66 Black Falcon Team Identica AMG GT4 vermeldet.

Nach einem Ausritt am Schwalbenschwanz wo er eine lange Schlage an Autos nach eier CODE60 Phase nur knapp verfehlt, überhitzt der Motor an Norbert Siedlers Porsche #31 derart das der Österreicher auf seiner Inlap anhalten,  aussteigen und den Kühler reinigen muss. Er kommt danach planmässig rein, wie auch alle anderen Teams die einen 8-Rundenstint absolvieren.

3 1/2 h sind mittlerweile im Rennen absolviert. Mit einem massiven Reifenschaden ist der #46 Familla-Porsche unterwegs. Einer der  Dörr Motorsport Lamborghini strandet derweil mit einem technischen Defekt am Pflanzgarten.

(c) GT-Eins.de

Aus Runde 2 kommt Pilet mit einem Rückstand von 3 Minuten auf die Spitze zurück. hinter dem wieder 5.plazierten Aston liegen die beiden HTP-Mercedes der #99 Rowe BMW, und die beiden Black Falcon AMG #5 (Bilstein) und #6 (Haupt).

In Runde 3 hat Estre schon 12s Vorsprung. Auf p11 wird der ferrari von Jochen Krumbach notiert. Beide Dörr-Lambos touchieren sich im Yokohama-S was mit einem Dreher der #69 endet.

In Runde 4 dreht Hubert Haupt am Galgenkopf beim Überrunden den #80 SP6 rent2drive-Familla-Porsche um. Pilot Kevin Warum fliegt in die Leitplanke ab. Haupt kommt nach der Runde zum Stop an die Box genau so wie BMW-Pilot John Edwards im Rowe #98 und dem #102 Walkenhorst Wagen von Augusto Farfus. 

In Runde 5 stoppen HTP´s #47, Land, Phoenix, der Renault und der #25 Audi von Mücke. Am Galgenkopf wird eine Code 60 zur Bergung des porsche geschaltet. Die ersten 3 kommen unter grün durch. Estre erzielt zum 2.Male einen neuen Rundenrekord mit einer 8:17,960. der Rest der Konkurrenz handelt sich unter CODE60 40s Rückstand ein.

(c) GT-Eins.de

Der #718 Cayman von Nexen Motorsport schlägt trotz Michelin-Reifen iam Eingang der Nordschleife in die leitplanken ein. Dumbreck im Falken-BMW wird vom renault von Kuno Wittmer kassiert. Nach der 9.ten Runde kommt auch der Porsche von Pilet an die Box. 

Das Kampfpaket um P6-P11 sortiert sich in den Folgerunden spektakulär aus, wobei die Audi nun kein deutliches Leistungsdefizit mehr erkennen lassen. Die #912 kommt nach 8 Runden in Runde 9 zum 2. mal an die Box. Ein

Die elftplazierte Mann-Filter-Mamba von Renger van der Zande rutscht ausgangs des Castrol-Z in die Reifenstapel. Van der Zande wollte eine Kollision mit dem Mücke-Audi von Marcel Fässler vermeiden. Er kann mit einer Minute Verspätung die hatz wieder aufnehmen, kommt aber mit beschädigter Front sofort an die Box zurück.

Der #47 AMG von HTP übernimmt hinter dem führenden Rowe-BMW P2 vor dem Manthey-Porsche #911 den nun Earl Bamber steuert. Hinter diesen 3 wagen gibt es durch die diversen Code 60 Zonen schon einen Abstand von 70s vom Führenden auf die Verfolgerpakete in denen gerade herzhaft zwischen den Audi-Teams, den Black Falcon-AMG´s dem Falken-Porsche und dem Walkenhorst-M6 gerauft wird. 

(c) GT-Eins.de

Das Gros der Teams stoppt wieder nach 8 Runden. Um die Spitze wird der Kampf heiss zwischen dem drittplazierten Rowe-Pilot Nicky catsburg und Romain Dumas im #911-Manthey-Porsche .

Nach Runde 17 führt Dubai-Sieger Gabriele Piana , der in der 10.ten Runde gestoppt hatte an der Spitze. Dahinter kommt Falken-pilot Bachler unter Druck von WRT-Pilot Kelvin van der Linde. Manthey 912-er Pilot Makowiecki kann die Spitze übernehmen, da Piana bei einer Überrundung aufs Gras kommt. Der zwölftplazierte #99 Rowe BMW von Connor de Phillippi rollt derweil in Breitscheid aus. Ein Auffahrunfall in einer CODE 60-Phase hat einen Kühlerschaden verursacht. Makowiecki kommt planmässig rein.  Wir verzeichnen die folgenden Abstände:

Platz Nr Auto Team Land Marke Runden
1 6 GT3 Black Falcon Deutschland Mercedes 17 Rd.
2 912 GT3 Manthey Racing Deutschland Porsche 6s
3 98 GT3 Rowe Racing Deutschland BMW 7s
4 911 GT3 Manthey Racing Deutschland Porsche 11s
5 47 GT3 Mercedes-AMG Team Mann Filter Deutschland Mercedes 14s
6 4 GT3 Mercedes-AMG Team Black Falcon Deutschland Mercedes 21s
7 44 GT3 Falken Motorsports Deutschland Porsche 64s
8 8 GT3 Audi Sport Team WRT Belgien Audi 65s
9 5 GT3 Mercedes-AMG Team Black Falcon Deutschland Mercedes 71s
10 1 GT3 Audi Sport Team Land Deutschland Audi 72s
11 3 GT3 Audi Sport Team Phoenix Deutschland Audi 83s
12 7 GT3 Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 97s
13 30 GT3 Frikadelli Racing Team Deutschland Porsche 102s
14 25 GT3 Team BWT Mücke Motorsport Deutschland Audi 124s
15 17 GT3 KÜS Team75 Bernhard Deutschland Porsche 131s

Der KarussellFalken BMW steht in der Box. 2 Motorsensoren haben sich abgemeldet und müssen getauscht werden. das wird eine halbe Stunde kosten. An der Spitze kämpfen der manthey-Porsche, der #47 HTP-Mercedes und der #4 Black-Falcon SAP-Mercedes um die Spitze. Auch der Rowe-BMW #99 ist mittlerweile in die Box geschleppt worden.

Einen schweren Einschlag hat der #12 Porsche erlitten. Der Wagen ist vom #116 Pit-Lane-Toyota eingangs Start/Ziel  abgeräumt worden. Phillip Frommenwiller hat den Wagen in die Box zurück bringen können, wo er in der Garage verschwindet. Gleichzeitig übernimmt der HTP-AMG auf der Döttinger Höhe die Führung vom Manthey-Porsche.

Nach 26 Runden könenn wir einen ersten boxenstop-bereinigten Blick in das Klassement werfen: .

Platz Nr Auto Klasse Team Land Marke Runden
1 47 GT3 SP9 Mercedes-AMG Team Mann Filter Deutschland Mercedes 26 Rd.
2 911 GT3 SP9 Manthey Racing Deutschland Porsche 1s
3 4 GT3 SP9 Mercedes-AMG Team Black Falcon Deutschland Mercedes 3s
4 98 GT3 SP9 Rowe Racing Deutschland BMW 3s
5 44 GT3 SP9 Falken Motorsports Deutschland Porsche 122s
6 8 GT3 SP9 Audi Sport Team WRT Belgien Audi 128s
7 1 GT3 SP9 Audi Sport Team Land Deutschland Audi 149s
8 6 GT3 SP9 Black Falcon Deutschland Mercedes 156s
9 3 GT3 SP9 Audi Sport Team Phoenix Deutschland Audi 184s
10 7 GT3 SP 9-LG Aston Martin Racing Gross-Britannien Aston Martin 186s
11 30 GT3 SP9 Frikadelli Racing Team Deutschland Porsche 186s
12 5 GT3 SP9 Mercedes-AMG Team Black Falcon Deutschland Mercedes 186s
13 17 GT3 SP9 KÜS Team75 Bernhard Deutschland Porsche 188s
14 24 GT3 SP9 Audi Sport Team BWT Deutschland Audi 201s
15 705 GT3 SP-X Scuderia Cameron Glickenhaus USA $SC 203s

Nach fast 4 Stunden fliegt der Walkenhorst Z4 mit Jörg Müller am Steuer nach einem misslungenen Überholmanöver im Klostertal beidseitig in die Leitplanken ab. Für den Z4 ist Schluss. Müller kann geschüttelt aber nicht gerührt aus dem BMW aussteigen. Wagenbesitzer Peter Posavac bleibt nur seine Mechaniker in der Box resigniert abzuklatschen. "Der Wagen ist zu beschädigt um ihn zur Box wieder zu bringen. Aber bei einem der nächsten  VLN-Läufe sollten wir wieder zurück sein."

Der Black Falcon AMG #4 hat wechselnde Stint-Längen zu verzeichnen. Laut dem Team ist das Absicht, da  man spontan auf die verhältnisse auf der Strecke um im Verkehr zu reagieren zu versucht. Die #5 von Black Falcon bekommt unterdessen eine Stop & Go wegen unterschreitung der Boxenstandzeit.

(c) GT-Eins.de

In Runde 32 übernimmt die #4 von Black Falcon die Führung von der #911. Die kann sich im Verkehr 2 Runden später beim neunten Führungswechsel des Rennens die Spitze wieder zurück holen.

Der siebtplazierte WRT-Audi von Dries Vanthoor fliegt nach einem missglückten Überholmanöver ab. Vanthoor war auf den langsam über die Döttinger Höhe fahrenden AMG GT3 von Ptrick Assenheimer der nach einem Reifenschaden aufgelaufen. Er kann den Aufprall auf den Mercedes knapp vermeiden, touchiert dabei aber ein neben ihm liegendes Fahrzeug, wobei sein Reifen platzt. Danach ist Vanthoor nur noch Passagier und trudelt nach einem Highspeed-Leitplankeneinschlag an der Antoniusbuche aus. 

Langsam bricht die Dämerung über die Nordschleife herein:  Nach fast 6 Rennstunden sind 39 Rennrunden absolviert worden.

(c) GT-Eins.de

4 Rennstunden sind um als der Manthey-Porsche nach dem Halt der #47 wieder die Führung übernimmt. Die #47 kommt wieder auf dem 13. Platz ins Rennen.

Zurückgezogen wurde mittlerweile der Opel Manta, nachdem man Späne im Ölfilter gefunden  hat. "Nächstes Jahr kommen wir wieder zurück!" verspricht man uns von Seiten des Teams. Auch der #59 Getspeed-Porsche steht in der Box, nachdem man einen Wasserverlust am Motor festgestellt hat.

Der Falken-Porsche räumt bei einer Überrundung am Pflanzgarten fast einen der KTM´s ab. Einen Einschlag muss der #69 Dörr Lamborghini Huracan verzeichnen. Pilot Dierk Möller hat den wagen in der Eiskurve verloren. Das Team versucht den Wagen möglichst schnell wieder ins Rennen zurück zu schicken. 

(c) GT-Eins.de

BMW kassiert eine 3 1/2 Minuten-Strafe für ein vergehen unter Gelber Flagge. Damit verabschiedet sich vorläufig auch der letzte M6 GT3 aus dem Kampf um den Gesamtsieg. bei Rowe arbeitet man unterdessen daran die #99 mit einem grossen Rückstand mittlerweile ins Rennen zurück zu schicken.

Adam Christodoulou erzielt einen neuen Rundenrekord mit einer 8:17,631. Prompt kontert Kevin Estre in der #912 und fährt mit dem Manthey-Porsche ein 8:17,340.

(c) GT-Eins.de





Seitenaufrufe: 34113