presented by
3.Rennviertel - in den Morgen

Mit einem Abstand von nur 1s (!) kommen der Audi von Christopher Haase und der Mercedes von Bleekemolen nach 12h und 20 Minuten hintereinander in die Box. Die Mercedes-Crew absolviert den Boxenstop schneller, während Phoenix von Haase auf Rast wechselt. Nun führt wieder der Schubert -BMW

Der Ecke Motorsport Porsche steht mit einem Motorproblem in der Box. Am schwedischen Dunkhols Porsche wird die Lichtmaschine gewechselt. Und der #69 Mc Laren von Dörr kommt mit einem technischen Defekt in der Fuchsröhre zum Stillstand. Die McLaren-Vorstellung kommt zu einem Ende. Dörr muss auch den einen technischen Defekt der #208 hinnehmen die im Bereich des Bergwerks strandet. Nach der Rückkehr an die Box geht etwa eine Stunde zur Behebung des Schadens am Toyota verloren.

An der Spitze kämpfen der Schubert-Z4 und der Rowe SLS #22 im Sekundenabstand um die Spitze. Die Spitzengruppe besteht somit aus einem Audi, einem Z4 und 2 SLS - aber nocht liegt knapp die Hälfte des Rennens vor den Teams.

Die #9 von Prosperia, der weiter zurückliegende Audi des Teams  - wird zum wiederholten Male in die Box geschoben. Man hatte schon zuvor 2 Unfälle und einen Getriebedefekt hinnehmen müssen und liegt mittlerweile 14 Runden hinter den Führenden. Ein erneuter Getriebewechsel wird hier fällig. Vorher musste an der #10 eine abgescherte Antriebswelle gewechselt werden.

Nico Bastian im 2.plazierte Rowe #22 Mercedes muss eine 3 Minuten Zeitstrafe absitzen und fällt somit mutmasslich aus dem Kampf um den Rennsieg.  Maro Engel steigt in den SLS. Auch HTP muss die selbe Strafe absitzen. Die Fuchsröhre fordert derweil ein weiteres Opfer - den #162 Prosport-Porsche.

Der 10 Boxenstopps ist von allen Teams absolviert worden und die Morgendämmerung kehrt langsam an die Strecke zurück - wie siehts aus?

Platz Nr Auto Marke Team Runden Stopps
1 20 GT3 BMW BMW Team Schubert 84 Rd. 10
2 1 GT3 Mercedes Black Falcon 48s 10
3 4 GT3 Audi Phoenix Racing 50s 10
4 44 GT3 Porsche Falken Motorsports 381s 10
5 22 GT3 Mercedes Rowe Racing 426s 11
6 15 GT3 Mercedes HTP Motorsport 83 Rd. 10
7 502 GT3 Audi Audi race experience 55s 11
8 7 GT3 Aston Martin Aston Martin Racing 120s 11
9 10 GT3 Audi Prosperia C. Abt Racing 139s 10
10 23 GT3 Mercedes Rowe Racing 82 Rd. 10
11 8 GT3 Porsche HARIBO Racing Team 41s 10
12 28 GT3 BMW Walkenhorst Motorsport
2 min 10
.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de
(c) GT-Eins

Beim Versuch in der Bitburger Kurve am Mercedes von Lance-David Arnold  vorbei in Führung zu gehen dreht sich Chris Mamerow im Audi von der bahn, kann aber die fahrt wieder aufnehmen. Hinter dem drittplazierten Schubert-Z4, der nun deutlich Boden verloren hat, kämpfen der Falken Porsche und der Rowe-SLS ebenso erbittert um P4

Der Rowe-Mercedes von Christian Hohenadel überholt den Falken-Porsche noch in der Boxengasse an deren Ausgang, weil Falken-Pilot Henzler in der Boxengasse verzögert um die Mindeststandzeit nicht zu unterschreiten. Als der Mercedes auf der GP-Strecke im Verkehr stecken bleibt geht der Falken-Porsche wieder vorbei.

Jörg Bergmeister: "Wir haben in der Nacht durch einen Kontakt noch mal eine Runde verloren. Wenn man aber bedenkt das wir noch 2 Gentleman-Piloten mit auf dem Auto haben wäre ein Top-10 Ergebnis wie jetzt schon ein sehr gutes Resultat."

Der #1 Mercedes von Arnold bekommt für die zu kurze Standzeit eine 30s Strafe verhangen. Einen Reifenschaden muss die #27 Walkenhorst-BMW verzeichnen. Bei Schubert kippt man beim Stop frisches Öl nach

Um 7.40 Uhr kann Mamarow im Audi die Führung vom Mercedes übernehmen. Die #4 und die #1 kämpfen um die Führung wie die #22 und die #44 um P4 quasi Stossstange an Stossstange - und das nach 16h!

Aldls die beiden Führenden wieder parallel in die Box kommen muss der Black Falcon Mercedes erst seinen 30s Strafstop absitzen und dann seine Bremsbeläge austauschen lassen. das packende Duell wird somit auseinander gerissen. Das selbe droht der #22 und der #44 - denn der Falken-Porsche bekommt wegen "zu starker verzögerung in der Boxengasse" eine 10s Strafe.

der #89 HRT-Aston wird qualmend in der Mercedes-Arena abgestellt - Die Streckenposten müssen die Feuerlöscher zum Einsatz bringen.

So stehts um 817 Uhr in der SP10 :

Platz Nr Marke Team Land Wagen Runden
31 94 Aston Martin Team Mathol Racing e. V. Deutschland Aston MartinVantage 92
32 91 Porsche Prosport-Performance Deutschland Porsche911GT3 Cup 92
42 95 Aston Martin STADAvita Racing Team Deutschland Aston MartinVantage V8 GT4 90
49 100 Aston Martin Aston Martin Test Centre Gross-Britannien Aston MartinVantage V8 89
67 89 Aston Martin Rent 2 Drive Deutschland Aston MartinVantage V8 GT4 87
125 90 BMW Team Securtal Sorg Rennsport Deutschland BMWM3 GT4 68
145 87 BMW Bonk Motorsport Deutschland BMWM3 GT4 42


(c) GT-Eins.de

Der #80 Nissan kommt noch mal mit einem Reifenschaden an die Box. Nachdem Phoenix und Black Falcon gestoppt haben kommt Dominik Baumann im Schubert-Z4 wieder bis auf 36s an die Spitze dran. Dahinter kassiert der Rowe-SLS #22 in der 18.ten Rennstunde einen Reifenschaden der den Falken-Porsche wieder auf P4 nach vorne spült.

(c) GT-Eins.de
(c) GT-Eins.de

Der in der SP3T-Klasse führende Subaru kracht einem langsam zur Box zurückfahrenden Renault Clio ins Heck. zwar schaffen es beide Fahrzeuge zurück an die Box doch der Subaru verliert die Klassenführung wieder an den Raeder Motorsport Audi. 40 Minuten gehen bei der Reperatur verloren.

Unterdessen wird die 1000.ste Rennrunde für den Opel Manta seit dessen Indienststellung 1998 vermeldet.

Während Marco Werner an Felix Baumgartners Stelle  seinen Stint in den frühen Morgen auf der #502 antritt muss das Schweseterfahrzeug #18 nach einem Unfall eine Radaufhängung überarbeiten lasssen

Die #100 von Aston Martin muss nach einem Leitplankenkontakt die Spurstange gerichtet kriegen. Das Schwesterfahrzeug  - die #007 - lässt die Bremsbeläge wechseln und bekommt fast zeitgleich eine 3 min-Strafe verhangen.

Der GT-Corse Ferrari schlägt mit Front und Heck inm Hatzenbach in die leitschienen ein. Der wagen kann sich noch bis Breitscheid schleppen. Dort versuchen die Mechaniker den Wagen wieder flott zu bekommen. Man war bis in die Top-20 vorgestossen.

Auf der viertplazierten #44 , dem von Schnabel-Engineering eingesetzten Falken-Porsche hofft Wolf Henzler auf eine Zielankunft. "Wir fahren so schnell wie wir mit dem Auto können aber mit den Spitzenteams kann unser Paket nicht mithalten. Nach den Ausfällen in den letzten Jahren wäre es wichtig das wir endlich mal eine Zielankunft in den Top-10 für Falken einfahren. Bislang läuft alles problemfrei."

Wieder von den Toten auferstanden, kommt der #14 Black Falcon Mercedes in die Box. Adam Christodoulou: "Ich wollte gerade 2 Aston überrunden alls diese ihrerseits einen Renault Clio überholen wollten und mich in die Leitplanken abgedrängt haben. Dumm das wegen so etwas die ganze gute Arbeit des Teams den Bach runter geht!" Man hofft den hoffnungslos zurückliegenden Wagen wieder für einen möglicht

Auch der #10 Audi erleidet einen Getriebeschaden. Nachdem die Getriebeöltemperatur hoch geht nimmt das Team einen Getriebewechsel in Angriff. 3 von 8 Audis haben jetzt schon einen Getriebeschaden erlitten....

Nach einem längeren Stop des Schubert-Z4 übernimmt Phoenix erneut die Spitze - es ist der 30.te Führungswechsel im Rennen.

Erneut kommen der Phoenix Audi von Rene Rast und der Black Falcon Mercedes  parallel in die Box. Zwischen den beiden Teams läuft ein klassisches 24h Sprintrennen.  Black Falcon unterläuft beim Stop jedoch ein Fehler: Die Mercedes-Mannschaft unterschreitet die vorgeschriebene Mindeststandzeit.

Mantheys #11 verunfallt im Kesselchen nachdem der Wagen in einer Doppelgelbzone von der Strecke abgekommen ist. Lexus kann im Kampf um den SP-Pro-Klassensieg einen Gang zurückschalten. Auch der #25 Marc VDS-Z4 ist nun wieder auf der Strecke.

Nach 15 Stunden liegen die beiden Führenden , der Black Falcon Mercedes und der Phoenix-Audi direkt hintereinander . Das ist der Gesamtstand:

 
Platz Nr Auto Marke Team Runden Stopps
1 1 GT3 Mercedes Black Falcon 98 Rd. 12
2 4 GT3 Audi Phoenix Racing 0,1s 12
3 20 GT3 BMW BMW Sports Trophy Team Schubert 43s 12
4 44 GT3 Porsche Falken Motorsports 242s 11
5 22 GT3 Mercedes Rowe Racing 243s 12
6 7 GT3 Aston Martin Aston Martin Racing 97 Rd. 12
7 15 GT3 Mercedes HTP Motorsport 1 Min 11
8 502 GT3 Audi Audi race experience 2 Min 12
9 8 GT3 Porsche HARIBO Racing Team 96 Rd. 11
10 23 GT3 Mercedes Rowe Racing 11s 12
11 28 GT3 BMW Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop 95 Rd. 12
12 16 GT3 Audi Twin Busch Racing 39s 11

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Mehr Drama für die Audis: Die #18 der Audi Race experience schlägt im Wehrseifen ein und muss mit gebochener Hinterradaufhängung die Box ansteuern. Die #10 von Prosperia  muss mit einem technischen defakt an die Box geschleppt werden. Über die Ursache schweigt man sich beim Team aus - hier greift wohl noch die alte DTM-Schule. Audi selber bestätigt einen Antriebswellenschaden.

Christian Menzel im Black Falcon Mercedes hat nun 30s Rückstand auf den führenden Audi - und muss sich der Angriffe des Schubert Z4 erwehren. 

Der Werkssubaru muss die Box zwecks eine Reperatur aufsuchen. Relativ ereignislos geht die 17 Rennstunde zu Ende. 7 H vor dem Ende sieht das Gesamtklassement wie folgt aus:

Platz Nr Auto Marke Team Land Runden Stopps
1 4 GT3 Audi Phoenix Racing Deutschland 111 Rd. 13
2 1 GT3 Mercedes Black Falcon Deutschland 41s 13
3 20 GT3 BMW BMW Team Schubert Deutschland 219s 14
4 22 GT3 Mercedes Rowe Racing Deutschland 110 Rd. 14
5 44 GT3 Porsche Falken Motorsports Deutschland 16s 13
6 7 GT3 Aston Martin Aston Martin Racing Gross-Britannien 109 Rd. 14
7 15 GT3 Mercedes HTP Motorsport Deutschland 1min 13
8 8 GT3 Porsche HARIBO Racing Team Deutschland 2min 14
9 502 GT3 Audi Audi race experience Deutschland 108 Rd. 13
10 23 GT3 Mercedes Rowe Racing Deutschland 1min 13
11 28 GT3 BMW Walkenhorst Motorsport
Deutschland 2min 13
12 16 GT3 Audi Twin Busch Racing Deutschland 107 Rd. 13
.


Bei Kremer Racing hat man den Porsche mittlerweile mit einem Kühlwasserschaden abgestellt. Zwar wäre der Motor noch reperabel, aber man würde zu viel Zeit verlieren. Der #95 Aston strandet mit einem technischen Defekt am Pflanzgarten. Eine Stunde später wird das Auto in die Box zurück geschleppt.

Am #171 Cayman von Mathol-Racing wird eine Ölleitung gewechselt.

Knapp vor dem Ende des drittten Rennviertels kann Schubert die zweite Gesamtposition vom Mercedes übernehmen. Man stoppt und übergibt von Baumann auf Tomczyk. 



Seitenaufrufe: 60916