präsentiert vom
3.Rennviertel

Ungewöhnlicherweise ist das Rennen auch im 3. Rennabschnitt  noch zu Gange  - das war ja in den vergangenen 2 Jahren nicht der Fall....

Der Glickenhaus leistet sich einen Ausrutscher in der Fuchsröhre, kann aber das Rennen fortsetzen. Der #86 Toyota kommt nach einem Ausrutscher in der AMG-Arena zum Service an die Box.

Das Favoritensterben geht weiter: nach einem Abflug am Galgenkopf schafft es der Octane 126 Ferrari von Pilot Grossmann noch zurück bis an die Box - nur um dort nach einer Inspektion aufgegeben zu werden. Die ganze Box applaudiert dem Team anschliessend für die Leistung in diesem Rennen.

Nach einer Kollision von Thomas Preining in der Veedol-Schikane der GP-Strecke mit einem langsamen zu überrundenden Fahrzeug kommt auch der beste Porsche - der Dinamic-Porsche #28 - mit einem Lenkgetriebebruch in die Box. Zwar wird noch dran gearbeitet aber der italienische Porsche ist nun raus. Der Falken Porsche auf P10 ist nun der beste 911ér

(c) GT-Eins.de

Mittlerweile ist die Morgendämmerung schon zu Gange. Mit nur 4°C ist es ausgesprochen schattig. Der #163 KTM gräbt sich in der Goodyear-Kehre tief in den Kies ein. Phillip Ellis dreht auf dem #12 Bilstein HRT-AMG mit einer 8:11,639 die bis dato schnellste Rennrunde.  Allerdings liegt der Wagen nur auf P9.

Das der #24 Audi ausgefallen wäre war übrigens eine Falschmeldung. Der Wagen liegt auf P8

Nächtes Top-Auto in Problemen : der Junior-BMW von Max Hesse fliegt in der Mutkurve im Klostertal bei Highspeed ab und schlägt 2 mal mit dem Heck in die Leitplanken ein. Vermutlich war wie auch beim Rowe-BMW ein Aufhängungsteil gebrochen. Die Fahrt des M4, der zwischenzeitlich wieder auf P19 lag endet in Runde 86. Damit sind nur noch 2 M4 im Rennen: der Schubert Wagen und Walkenhorsts #102.

(c) GT-Eins.de
Die #102 - der letzte noch fahrende M4 von Walkenhorst - kollidiert in der Anfahrt zur hohen Acht mit dem #228 Sorg Rennsport V6 Cayman. Mario von Bohlen schert sich dabei die Querlenker vorne rechts ab. Mit krummen Vorderrad schleppt er sich zurück an die Box.

Für dn #10 Max Kruse Golf wird ein Dreher in der Anfahrt zum Bellof S notiert.

Der #261 Mathol Cup 3 Cayman fliegt bei Highspeed im Schwedenkreuz ab und kommt in der Aremberg-Kurve zum Stillstand. Zwar versucht Pilot  Naumann noch weiterzufahren, jedoch ist der Wagen zu beschädigt und zieht eine Kühwasserspur auf der er selbst in der Fuchsröhre noch mal ausrutscht und beidseitig einplankt. Maxi Götz rutscht dahinter mit dem nun zweitplzierten #3 Getspeed AMG kurz in Aremberg in den Kies, kann aber die Fahrt fortsetzen. 

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Der #80 Aston von Prosport ist mittlerweile mit einem elektronischen Problem ausgefallen . Ebenso wurden die Arbeiten am #84 Toyota Supra eingestellt. Dem Team des  #116 Mini sind nach 2 Feindtreffern auf der linken Seite die Ersatzteile ausgegangen - somit stellt man den Wagen ab. Auch der Frikadelli-Porsche wurde zwischenzeitlich abgestellt.

Am #70 Huber Porsche gibt es regelmässig einen Öldruckalarm. Ein Check in der Box ergibt jedoch keine Ursache - man vermutet nun einen Fehlalarm.

Der #117 KTM GT2 wird mit einem Lichtmaschinenproblem in der Box behandelt. 30 Minuten dauert die Reparatur.  In der W&S-Box wird an der Motorelektronik des #221-Cayman gearbeitet. Gleichzeitig werden am #220 BMW die Bremsscheiben gewechselt. Am #335 Renault von Rent2drive wird dagegen am Getriebe gearbeitet.

(c) GT-Eins.de

Der #122 Porsche der Black Falcon Mannschaft erleidet derweil einen Reifenschaden hinten links.

Michele Beretta im siebtplazierten Phoenix Audi #16 leistet sich eine Offroadeinlage im Schwalbenschwanz und lehnt sich kurz an die Leitplanken an. Er kann das Rennen jedoch ungebremst fortsetzen. ,

Die Wolken hängen nun ein wenig tiefer über der Nordschleife.
Die 12. Runde der Boxenstopps läuft. Bei Phoenix werden an der #15 die Bremsscheiben und Bremsbeläge gewechselt.

Nachdem auch die beiden Audi von Haase und Beretta gestoppt haben sieht der Stand an der Spitze nach 94 Runden und 14 ein halb Stunden wie folgt aus:

Platz Nr Auto Marke Klasse Team Land Runden
1 20 GT3 BMW SP9 Schubert Motorsport Deutschland 94 Rd.
2 15 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Phoenix Deutschland 14s
3 3 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 48s
4 4 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 131s
5 22 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 221s
6 6 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team HRT Bilstein Deutschland 283s
7 24 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 313s
8 16 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland 328s
9 12 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Bilstein Deutschland 394s
10 33 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland 574s
11 18 GT3 Porsche SP9 KCMG Hong-Kong 608s
12 7 GT3 Lamborghini SP9 Konrad Motorsport GmbH Deutschland 93 Rd.
13 25 GT3 Porsche SP9 Huber Motorsport Deutschland 157s
14 14 GT3 Ferrari SP9 racing one GmbH Deutschland 92 Rd.
15 55 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Landgraf Deutschland 379s
16 706 GT3 SCG SP-X Glickenhaus Racing LLC USA 449s
17 102 GT3 BMW SP9 Walkenhorst Motorsport Deutschland 91 Rd.
18 23 GT3 Audi SP9 Lionspeed by Car Collection Motorsport Deutschland 259s
19 11 GT3 Audi SP9 Twin Busch by équipe vitesse Deutschland 390s
20 127 GT3 Porsche Cup 2 KKrämer Racing Deutschland 90 Rd.

Noch 9 Stunden liegen vor uns : wie sieht es in den Klassen aus?

Riesenrad-Panorama

In der CUP2-Klasse kämpfen der #127 KKrämer Porsche und der #121 Black Falcon Identica Porsche vor dem #123 Black Falcon Porsche im direkten Zweikampf um die Führung.
In der Cup 3 Klasse  hat der #264 Schmickler Performance Cayman 2 Minuten Vorsprung vor dem G-tech Competition Cayman.
Die SP10 führt der FK performance BMW M4 #79 mit 2 Runden Vorsprung vor dem #82 Prosport Aston Martin Vantage AMR GT34 und einer weiteren Runde vor dem #83 Ring Racing Toyota Supra Gt4 an.
CUPX-Führender ist mit weitem Abstand der #162 Teichmann-KTM.
Und in den V-Klassen liegen nun 4 Heckangetriebene VT2 vor allen V6 und V5 Caymans. 


100 Runden sind nun absolviert. An der Spitze balgen sich im Sekundenabstand Phoenix Audi Pilot Kelvin van der Linde und Alexander Sims im Schubert BMW um die Führung.

In den Top 10 liegen nun je 4 Audi und 4 Mercedes  ein BMW und 1 Porsche. Die Spitzengrupe bilden dabei 4 Autos: Schubert, Phoenix´s #15 und die beiden Getspeed AMG die jeweils in der selben Rennminute liegen.

Der nun in der Cup 2 führende Black Falcon Team Identica CUP2-Porsche biegt  nach einem Reifenschaden in der Tiergartensenke nach rechts in die Leitplanken ab und kracht in den selben Streckenposten den schon Laurents Vanthoor mit dem Grello erwischt hatte. Der Wagen ist definitiv aus dem Rennen.  Schon wird die nächste Code 60  ausgerufen. Unterdessen setzt im Kesselchen erster leichter Regen ein. 

(c) GT-Eins.de

Der Schauer war nur kurz. 2/3 des Rennens sind nun um. Der #81 GT4 Aston von Prosport dreht sich am Wehrseifen. Am Bergwerk strandet einer der KTM.

Das Wetter bessert sich danach - dadurch gehen die Zwischenfälle deutlich zurück.

Zum Start der 18 Rennstunde  fliegt der #122 Black Falcon CUP-Porsche mit Pilot Peter Ludwig ausgangs des Pflanzgartens in die Leitplanken, nachdem Ludwig ausgerechnet am Sprunghügel den Curb ganz unglücklich trifft und davon ausgehebelt wird.

Somit sind von 3 Black Falcon 911´ern nur noch einer im Rennen.

(c) GT-Eins.de
Beim #33 Falken-Porsche werden vorne komplette neue Bremsen aufgezogen. Mit einem Reifenschaden ist auf der Döttinger Höhe der #397 Köppen Motorsport V6 Cayman unterwegs.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

 Auf dem Metzgesfeld setzt bei Sonnenschein plötzlich Regen ein. Der führende Schubert BMW rutscht von der Strecke und lehnt sich an die leitplanke an. Kelvin van der Linde übernimmt die Führung während dahinter sich der Glickenhaus von der Strecke dreht. Der Schubert BMW hat einen Reifenschaden erlitten. Dadurch übernehmen die beiden Getspeed AMG die Plätze 2 und 3 hinter dem Phoenix Audi.  Auch der #22 Car Collection Audi zieht vorbei.

Bei Schubert zieht man nach der Ankunft in der Box geschnittene Slicks auf und geht auf P5 wieder ins Rennen.

(c) GT-Eins.de

Zur 18h-Marke verzeichnen wir gegen Ende des dritten Rennviertels den folgenden Spitzenstand, der allerdings nun nicht mehr boxenstoppbereinigt angegeben werden kann:

Platz Nr Auto Marke Klasse Team Land Runden Stopps
1 22 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 117 Rd. 14
2 15 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Phoenix Deutschland 31s 15
3 3 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 49s 15
4 20 GT3 BMW SP9 Schubert Motorsport Deutschland 72s 15
5 16 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland 139s 14
6 4 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 145s 15
7 6 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team HRT Bilstein Deutschland 302s 15
8 12 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Bilstein Deutschland 318s 15
9 24 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 321s 15
10 18 GT3 Porsche SP9 KCMG Hong-Kong 437s 16
11 33 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland 116 Rd. 16
12 7 GT3 Lamborghini SP9 Konrad Motorsport GmbH Deutschland 377s 15
13 25 GT3 Porsche SP9 Huber Motorsport Deutschland 115 Rd. 14
14 55 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Landgraf Deutschland 259s 16
15 706 GT3 SCG SP-X Glickenhaus Racing LLC USA 114 Rd. 15
16 23 GT3 Audi SP9 Lionspeed by Car Collection Motorsport Deutschland 113 Rd. 14
17 11 GT3 Audi SP9 Twin Busch by équipe vitesse Deutschland 387s 16
18 127 GT3 Porsche Cup 2 KKrämer Racing Deutschland 112 Rd. 14
19 123 GT3 Porsche Cup 2 BLACK FALCON Deutschland 111 Rd. 14
20 131 GT3 Porsche Cup 2 Mühlner Motorsport SRL Belgien 110 Rd. 14

Seitenaufrufe: 7816