präsentiert vom
Qualisessions Freitag

Auch der Manthey Racing Porsche hat gestern ein Vergehen durch Kevin Estre in einer Doppelgelb-Zone auf der GP-Strecke notieren lassen. Somit wird man das Rennen vom Ende der Startgruppe aus angehen müssen. Für das Top-Qualifying ist man schon qualifiziert. 

Nur eine Stunde ist das dritte Qualifying lang. David Pittard dreht sich mit dem TF-Sport Aston direkt mal auf seiner ersten Runde im Hatzenbach. Auch der #70  Huber Motorsport Porsche von Pilot Hamprecht wird am Flugplatz von Maro Engel im Getspeed AMG abgedrängt und landet onduliert beidseitig in den Reifenstapeln bzw. Leitplanken.

In der Goodyear-Kehre gräbt sich der #252-Cayman von KKrämer Racing in den Kies ein.

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de
Da der #100 Walkenhorst BMW eine Strafversetzung verhangen bekommen hat, muss Teamchef Henry Walkenhorst das Fahrzeug stehen lassen. Somit starten nur 19 Wagen ins erste Top Quali.

Um 18 Uhr macht sich Tim Heinemann als erster im KTM X-Bow GT2 auf den Weg auf die freie Nordschleife. Der Glickenhaus-Bolide kommt allerdings nach der Runde über die GP-Strecke mit stark steigenden Motor-Temperaturen aufgrund einer defekten Wasserpumpe umgehend an die Box zurück. 

(c) GT-Eins.de
KTM Pilot Heinemann setzt die ersten Sektorbestzeiten. Nur Matthieu Jaminet im Toksport Porsche kann zunächst mithalten. Aber auch die letzten 4 Piloten sind auf einem Level mit dem KTM. Hingegen bleibt Teamkollege Stuck nach dem Verlust eines Rades auf seiner ersten Runde liegen. Weil zu seiner Bergung eine CODE60 geschaltet wird wird es nur eine fliegende Runde für die meisten Teilnehmer in diesen Durchgang geben. 

Erste fliegende Runde: Heinemann legt im KTM eine 8:13.095 vor. Krohn kontert mit einer 8:12,883 im Schubert BMW. Vanthoor verpasst Krohns Zeit nur um 0,176s. Jaminet erzielt eine 8:12.672-Bestzeit. Toksport hat wohl das Chassis gewechselt.

Van der Linde verbessert die Marke auf eine 8:11,039.  Maro Engel landet nur auf P9.

Zwischendurch wird die CODE 60 aufgehoben. Somit haben Engel Pittard und Pilet noch einen 2. Schuss - im Gegensatz zu den Kollegen!

(c) GT-Eins.de
Auch hier starten nur 19 Autos da Manthey wegen der Strafversetzung aufgrund des Code 60 Verstosses nicht an den Start gehen darf.

Um 19 Uhr startet das zweite, für die Pole entscheidende Top 20 Qualifying. Schon in der Aufwärmrunde wird Krognes auf seinen Yokohama-Reifen von Nico Bastian im Bilstein-AMG überholt, der seine Michelins deutlich schneller auf Temperatur gebracht hat.

(c) GT-Eins.de
Bastian beginnt die Zeitenjagd. Teamkollege Stolz im zweiten Bilstein AMG kann die Bestzeit im ersten Sektor toppen Doch danch kommt Krognes im Walkenhorst BMW auf Speed und holt sich einige Sektorbestzeiten. Einige Bestzeiten werden von Augusto Farfus im Rowe M4 abgelöst.

Bastian legt eine 8:12,326 vor. Krognes verbessert das auf eine 8:11.845.  Kuba Giermaziak im Phoenix-Scherer Audi legt eine 8:11.670 Farfus (8:10.640) und Ludwig verbessern das noch. Der Ferrari Pilot holt eine 8:09.469 aus seinem Wagen heraus. Jordan Pepper stellt den Lambo dahinter auf P4.

Ludwig fehlen nur 3 Zehntel-sekunden auf den Qualifying-Rekord von Kevin Estré (8:09.105.) von 2018.

2.fliegende Runde: Bastian kann sich nur marginal verbessern. Giermaziak kommt noch auf P5 vor. Ludwig gelingt noch einmal eine 8:10,406 - die auch für die Pole gereicht hätte. Jordan Pepper verbessert sich mit dem Konrad-Lambo auf P3, nur 0,15s hinter Farfus.

(c) GT-Eins.de


(c) GT-Eins.de

Eine halbe Stunde vor dem Ende der Session können sich der Toksport-Porsche und der Falken-Porsche #44 auf Gesamtrang 3 bzw. 5 verbessern. Auch Frank Stippler im #5 Phoenix-Audi kann seinen Boliden auf P6 verbessern.

Aber sonst halten sich die Zeitenverbesserungen in Grenzen. Als nach einer Stunde die Session abgeflaggt ist hat keiner die Zeit von Sean Edwards auf dem Rowe AMG aus dem ersten Quali unterbieten können.

Somit ergibt sich für das erste Top20 Qualifying - bei dem die restlichen 4 Startplätze für das die Pole bestimmende zweite Top 20 Quali ausgewürfelt werden - nach der Auslosung der 20 besten bislang nicht Vorqualifizierten die folgende Starterreihenfolge:

Platz Nr Auto Marke Klasse Team Land Fahrer
1 116 GT3 KTM SP-X KTM AG/ True Racing �sterreich T.Heinemann
2 21 GT3 Mercedes SP9 CP Racing USA C.Espenlaub
3 20 GT3 BMW SP9 Schubert Motorsport Deutschland J.Krohn
4 706 GT3 SCG SP-X Glickenhaus Racing LLC USA FF.Laser
5 18 GT3 Porsche SP9 KCMG Hong-Kong E.Bamber
6 11 GT3 Audi SP9 Twin Busch by équipe vitesse Deutschland P.Kaffer
7 15 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Phoenix Deutschland D,Vanthoor
8 55 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Landgraf Deutschland P.Assenheimer
9 27 GT3 Porsche SP9 Toksport WRT Deutschland M.Jaminet
10 100 GT3 BMW SP9 Walkenhorst Motorsport Deutschland H.Walkenhorst
11 5 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland R.Feller
12 28 GT3 Porsche SP9 DINAMIC MOTORSPORT Italien M.cairoli
13 44 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland A.Picariello
14 29 GT3 Porsche SP9 DINAMIC MOTORSPORT Italien C.Engelhart
15 14 GT3 Ferrari SP9 racing one GmbH Deutschland J.Bleekemolen
16 117 GT3 KTM SP-X KTM AG/ True Racing �sterreich F.Stuck
17 98 GT3 BMW SP9 ROWE RACING Deutschland S.v.d.Linde
18 33 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland P.Pilet
19 90 GT3 Mercedes SP9 TF Sport Gross-Britannien D.Pittard
20 4 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland M.Engel

(c) GT-Eins.de

Engel kann als einziger seine Zeit in der 2. Runde verbessern und damit den Schubert BMW aus dem entscheidenden zweiten Top-20 Quali kegeln. Damit kommen der Roiwe BMW #98, der #4 Getspeed-AMG, der #27 Toksport Porsche und der #28 Dinamic Porsche in die zweite Session weiter.  

Somit lautet das Feld für die zweite Top-Session die die Pole bestimmt wie folgt: 

Platz Nr Auto Marke Klasse Team Land Wagen
1 101 GT3 BMW SP9 Walkenhorst Motorsport Deutschland C.Krognes
2 6 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team HRT Bilstein Deutschland N.Bastian
3 27 GT3 Porsche SP9 Toksport WRT Deutschland J.Andlauer
4 4 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland J.Gounon
5 3 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland M.Götz
6 1 GT3 Porsche SP9 Manthey-Racing GmbH Deutschland L.Vanthoor
7 16 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland J.Giermaziak
8 28 GT3 Porsche SP9 DINAMIC MOTORSPORT Italien T.Preining
9 72 GT3 BMW SP9 BMW Junior Team Deutschland D.Harper
10 12 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Bilstein Deutschland L.Stolz
11 99 GT3 BMW SP9 ROWE RACING Deutschland A.Farfus
12 98 GT3 BMW SP9 ROWE RACING Deutschland N.Catsburg
13 26 GT3 Ferrari SP9 octane126 Schweiz L.Ludwig
14 24 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland P.Niederhauser
15 22 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland C.Haase
16 102 GT3 BMW SP9 Walkenhorst Motorsport Deutschland Ben Tuck
17 34 GT3 Mercedes SP9 Schnitzelalm Racing GmbH Deutschland M.Böckmann
18 7 GT3 Lamborghini SP9 Konrad Motorsport GmbH Deutschland J.Pepper
19 25 GT3 Porsche SP9 Huber Motorsport Deutschland N.Menzel
20 23 GT3 Audi SP9 Lionspeed by Car Collection Motorsport Deutschland D.Fetzer

(c) GT-Eins.deLuca Ludwig holt mit dem Octane 128 Ferrari F488 die zweite Ferrari-Pole nach dem  Farnbacher-Ferrari 2011 und ist dabei nur 0.364s langsamer als Rekordpolesetter Kevin Estré 2018. Dahinter kommt Augusto Farfus mit dem #99 Rowe M4 auch in der ersten Startreihe zu stehen.

Die zweite Startreihe bilden der Konrad Lamborghini und der #22 Car Collection "Castrol"-Audi. Damit stehen auf den Startpositionen 2 und 3 die beiden Teams die letztes Jahr schon auf #1 und #2 gestanden haben. Die dritte Startreihe geht an den #16 Scherer Sport Phoenix-Audi und das BMW Junior-Team.


Seitenaufrufe: 8070