präsentiert vom
2.Rennviertel

Die 40 Runde ist beendet und die 5. Runde der Boxenstopps ist für die Top-Autos abgeschlossen. Nun sind nur noch 18 Autos in einer Runde:

Platz Nr Auto Marke Klasse Team Land Runden
1 90 GT3 Mercedes SP9 TF Sport Gross-Britannien 40 Rd.
2 98 GT3 BMW SP9 ROWE RACING Deutschland 26s
3 15 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Phoenix Deutschland 47s
4 3 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 89s
5 4 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 125s
6 20 GT3 BMW SP9 Schubert Motorsport Deutschland 168s
7 22 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 182s
8 5 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland 184s
9 6 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team HRT Bilstein Deutschland 198s
10 7 GT3 Lamborghini SP9 Konrad Motorsport GmbH Deutschland 254s
11 16 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland 255s
12 101 GT3 BMW SP9 Walkenhorst Motorsport Deutschland 261s
13 28 GT3 Porsche SP9 DINAMIC MOTORSPORT Italien 305s
14 706 GT3 SCG SP-X Glickenhaus Racing LLC USA 317s
15 24 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 317s
16 33 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland 429s
17 44 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland 443s
18 18 GT3 Porsche SP9 KCMG Hong-Kong 446s
19 14 GT3 Ferrari SP9 racing one GmbH Deutschland 39 Rd.
20 12 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Bilstein Deutschland 30s

Maximilian Hackländer bleibt mit dem Konrad Lamborghini am Schwalbenschwanz an einem Überrundeten hängen und hat einen Kontakt mit der Leitplanke. Der Lambo muss in die Box hineinkommen und verliert bei der reparatur eine Runde  Man fällt ans Ende der Top-20 zurück Jordan Pepper übernimmt nun wieder das Steuer.

Der Schubert BMW liegt nun in Front nachdem man eine umfangreiche CODE60-Zonen Phase für einen Shortstint genutzt hat und Jesse Kohn in Runde 20 nach nur 3 Runden noch mal reingeholt hat. Dadurch ist der BMW nun auf einem alternativen Stoprythmus.  

Der lange führende Aston von Marco Soerensen verunfallt am Galgenkopf. Der Aston ist damit raus.

Und dann erwischt es den Rowe BMW von Sheldon van der Linde Vor dem Bergwerk lenkt van der Linde in die Lauda Kurve ein als plötzlich Funken aus dem Radkasten fliegen. Sofort biegt der BMW bei Highspeed in die Leitplanken ab. Das sieht nach einem Aufhängungsbruch aus. Rowe verliert nun auch die #98 - und kann nun einpacken!

(c) GT-Eins.de

Der #257-Cayman strandet auf der Grand Prix Strecke. rafaele Marciello gerät am Schwedenkreuz mit einem Cup-Porsche des Black Falcon Teams aneinander. Für beide Wagen geht es aber wohl glimpflich aus.

Weniger glimpflich geht es für Phoenix aus. Kelvin van der Linde bleibt beim Überrunden im Schumacher S um 0:50 Uhr  am #420 Four Motors Cayman hängen und schlägt mit dem #5 Audi in den Reifenstapeln ein. Auch der zweite van der Linde-Bruder ist nun raus. Der Audi muss abgeschleppt werden und auch der #420 Cayman ist nun raus. Ein weiterer Favorit streicht die Segel! 

Nico Müller im fünftplazierten #22 Audi  fährt in der Hohenrain-Schikane zuerst dem #44 Falken-Porsche von Alessio Piccaariello ins Heck und dann räumt er den Porsche ausgangs des Castrol Z auch noch ab. Dabei liegt der Falken Porsche eine Runde hinter dem Audi.  Zu alllem Überfluss kollidiert auch noch der "Stellantis-Vorstands-Opel" in der Dunkelheit mit dem quer auf der Strecke stehenden Porsche. Piccariello und der Opel kommen über die GP-Strecke direkt in die Box und beide muessen in die Garage geschoben werden. Der Porsche wird wenig später vom Rennen zurückgezogen. Müller bekommt eine 90s Zeitstrafe für die Aktion. 

(c) GT-Eins.de

(c) GT-Eins.de

Der Schnitzelalm Racing BMW #245 verunfallt im Bereich der Bilstein Kurve. Der #161 Teichmann KTM wird mit Problemen an der Gangschaltung in die Box geschoben.  Beim #200 Hofor-Racing  BMW gibt es die letztmalige Verwarnung das Lärmlimit einzuhalten.

Weitere Klassenzwischenstände: in der CUP3 Cayman-Klasse liegt nach 6 1/2h der #253 G-Competition Cayman 1 1/2Min vor dem #257 Sorg Rennsport Cayman vorne. Bei den CUP-X-KTMs führt nun  die #162. Bei den V-Klassen Fahrzeugen führt nun der #396 Adrenalin Motorsport V6-Cayman vor 2 VT2-BMW 330i (#330 Adrenalin und #336 FK Performance). Und bei den GT4/SP10 führt der #82 Aston 5min bzw 2 Runden  vor den beiden BMW #78 (FK Performance) und #79 (JJ Motorsport).

Der #83 Toyota Supra ist wieder im Rennen. Hier waren die Bremsbeläge gewechselt worden. Kurz danch kommt auch die #84 in die Box. Man hat in der Boxengasse eine Säule gerammt und hat nun einen Frontschaden zu reparieren.

Am OVG Ford Mustang hat die Benzinpumpe keinen (elektrischen) saft mehr und das wird in der Box repariert. Der Grund für das Stehenbleiben des Toyota GT86 des Pitlane-Teams war ein mittlerweile reparierter Batterie-Defekt.

(c) GT-Eins.de

In der Anfahrt zum Tiergarten wird der Schnitzelalm-AMG zwischen 2 überrundenden GT3 eingeklemmt und fliegt ab. Das Team kann nun zusammen packen denn der BMW war schon zu Beginn der Nacht auf der Grand Prix Strecke abgeflogen.

Charles Espenlaub im  CP Racing AMG rammt im Castrol-Z  den #121 Black Falcon Team Identica Porsche der sich daraufhin dreht. 

Der fünftplazierte Ricardo Feller im #5 Phoenix Audi überholt in einer Gelbzone gleich mehrere langsamere Kollegen und kassiert dafür eine 2-Minuten  Zeitstrafe. Dadurch wird das Fahrzeug auf P12 zurück fallen.

8 Stunden und somit ein Drittel des Rennens sind um Mitternacht vorbei. 11 Wagen sind schon aus der Spitzengruppe raus. Wenn das in dem Tempo weitergehen sollten kommen noch einige Cup-Porsches am Ende in den Top-10 an.

Nominell führt nun der Schubert BMW  - verfolgt von einem Rudel aus Audis und Mercedes. Nur 2 Porsches sind noch in den Top 10 

Platz Nr Auto Marke Klasse Team Land Runden
1 20 GT3 BMW SP9 Schubert Motorsport Deutschland 55 Rd.
2 15 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Phoenix Deutschland 110s
3 3 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 116s
4 4 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 162s
5 22 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 228s
6 16 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland 254s
7 6 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team HRT Bilstein Deutschland 322s
8 28 GT3 Porsche SP9 DINAMIC MOTORSPORT Italien 333s
9 5 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland 341s
10 24 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 344s
11 101 GT3 BMW SP9 Walkenhorst Motorsport Deutschland 371s
12 33 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland 401s
13 706 GT3 SCG SP-X Glickenhaus Racing LLC USA 424s
14 18 GT3 Porsche SP9 KCMG Hong-Kong 465s
15 44 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland 54 Rd.
16 12 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Bilstein Deutschland 5s
17 25 GT3 Porsche SP9 Huber Motorsport Deutschland 70s
18 14 GT3 Ferrari SP9 racing one GmbH Deutschland 118s
19 26 GT3 Ferrari SP9 octane126 Schweiz 136s
20 7 GT3 Lamborghini SP9 Konrad Motorsport GmbH Deutschland 167s

Schnitzelalm

Auch der Iron Force Porsche steht bei Phoenix zwischenzeitlich mal an der Box und wird dort repariert. Der #396 Cayman von Adrenalin fliegt derweil in der Bergwerk-Kurve ab und löst dort eine Code 60 aus. Der #88 Opel muss im Bereich Karussel abgeschleppt werden.. 

Gegen 2 Uhr Nachts fällt der Walkenhorst BMW #101 eingangs des Schwalbenschwanzes nach einem Unfall aus. der Dacia und der #255 Cayman von KKrämer Racing kollidieren, können aber die fahrt fortsetzen. 

(c) GT-Eins.de

Nach 71 Runden und etwas über 11 Stunden haben wir den folgenden Stand an der Spitze:

Platz Nr Auto Marke Klasse Team Land Runden
1 20 GT3 BMW SP9 Schubert Motorsport Deutschland 71 Rd.
2 15 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Phoenix Deutschland 15s
3 3 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 47s
4 4 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team GetSpeed Deutschland 89s
5 16 GT3 Audi SP9 Scherer Sport Team Phoenix Deutschland 211s
6 28 GT3 Porsche SP9 DINAMIC MOTORSPORT Italien 219s
7 22 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 230s
8 6 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team HRT Bilstein Deutschland 242s
9 24 GT3 Audi SP9 Audi Sport Team Car Collection Deutschland 259s
10 33 GT3 Porsche SP9 Falken Motorsports Deutschland 406s
11 12 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team HRT Deutschland 407s
12 706 GT3 SCG SP-X Glickenhaus Racing LLC USA 70 Rd.
13 18 GT3 Porsche SP9 KCMG Hong-Kong 69s
14 14 GT3 Ferrari SP9 racing one GmbH Deutschland 156s
15 26 GT3 Ferrari SP9 octane126 Schweiz 183s
16 7 GT3 Lamborghini SP9 Konrad Motorsport GmbH Deutschland 194s
17 25 GT3 Porsche SP9 Huber Motorsport Deutschland 256s
18 117 GT3 KTM SP-X KTM AG/ True Racing �sterreich 467s
19 102 GT3 BMW SP9 Walkenhorst Motorsport Deutschland 69 Rd.
20 55 GT3 Mercedes SP9 Mercedes-AMG Team Landgraf Deutschland 96s

An der Spitze hat mittlerweile der #15 Phoenix-Audi von Dries Vanthoor die Führung vom Schubert BMW übernehmen können. Doch dies ändert sich wieder zum nächsten Boxenstop, als der Schubert-BMWS wieder die Spitze übernimmt,

Die Hälfte des Rennens ist nun vorüber 

(c) GT-Eins.de

Eine halbe Stunde später wird der Mini im Pflanzgarten als im Kiesbett stehend gemeldet. Der Glickenhaus-Bolide kollidiert mit dem #117 KTM in der ersten Kurve. Beide Autos können aber wohl die Fahrt fortsetzen. Die Glickenhaus Truppe kommt direkt über die GP-Strecke zurück an die Box.

Der Hyundai von Pilot Antti Buri strandet auf der Strecke im Bereich Kesselchen, nachdem man schon im Bergwerk langsam unterwegs war. Die Mannschaft verliert dadurch die Führung in der VT2-Fronttriebler-Klasse . Auch der Subaru wird mit einem Unfall im Bereich des ausgangs der Fuchsröhre vermeldet.

Die 9.te Runde der Boxenstopps läuft. Der #85 Cayman von Black Falcon standet nach einem Einschlag an der Goodyear Kehre, nachdem man mit einem KTM ausgangs der Kurve kollidiert war.

(c) GT-Eins.de

Der #116 KTM von Tim Heinemann schlägt eingangs der Nordschleife in die Boxenmauer der T13 ein. Der Wagen muss dort geborgen werden und beendet dann sein Rennen.

Im Wippermann kollidieren der #832 Cupra und der RPM Krohn-Racing Porsche #126. Auf der GP Strecke leistet sich Juncadella im #4 AMG einen Dreher in der ravenol-Kurve der ihn etwa 20s Zeit kostet. Der #80 Prosport Aston Martin strandet auf der Döttinger Höhe.


(c) GT-Eins.de


Seitenaufrufe: 7814